Vereinsleben : Zum Schießen: Neue Anlage geplant

Vereinsvorsitzende Urte Schulczweski-Haß (links) zahlte bei Kassenwartin Regina Haß-Schulczewski gleich ihre 50 Euro ein.
Vereinsvorsitzende Urte Schulczweski-Haß (links) zahlte bei Kassenwartin Regina Haß-Schulczewski gleich ihre 50 Euro ein.

Schützenverein schafft bessere Trainingsmöglichkeiten: Für 20 000 Euro soll der Luftgewehrstand modernisiert werden

shz.de von
06. Juni 2014, 06:00 Uhr

Die Schützen bekommen bessere Bedingungen: Einstimmig haben 23 Mitglieder des Schützenvereins Wilster die Anschaffung einer elektronischen Schießanlage für den Luftgewehrstand beschlossen. Der Vorstand hatte zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung geladen, um die Mitglieder zu informieren und über den Kauf abstimmen zu lassen. Die jetzige Anlage ist veraltet und nicht mehr zeitgemäß. „Um für unsere Mitglieder interessant zu bleiben und neue Mitglieder in den Verein zu holen, brauchen wir neue Technik“, so der Beweggrund des Vorstandes.

„Ich würde mich freuen, wenn wir den Schritt in die Zukunft machen würden“, erklärte die Vorsitzende Urte Schulczewski-Haß bei ihrer Begrüßung. Es sollen neue Trainingsmöglichkeiten geboten werden, damit auf höheren Ebenen an Wettkämpfen und Meisterschaften teilgenommen werden kann. Bei unterschiedlichen Turnieren haben die Wilsteraner Schützen bereits auf elektronischen Anlagen agiert und kennen die Vorzüge.

Der Vorstand hatte sich im Vorwege eingehend informiert und sich unter verschiedenen Angeboten für eine Anlage von Meyton Elektronik entschieden. Geplant sind sieben Schießstände mit einem Abstand von je 75 Zentimeter zu einander, bei denen das Schießergebnis sofort auf einem Monitor angezeigt wird. In Zusammenarbeit mit der Firma Schützenbedarf Elsass aus Tappendorf hat ein Sachverständiger den vorhandenen Schießstand in Wilster begutachtet und Tipps zum Aufbau der neuen Anlage gegeben.

Aufgrund neuer Richtlinien muss auch die Rückwand des Schießstandes erneuert werden. Dazu soll in Eigenregie die Holzverkleidung entfernt und Rigips neu vorgebaut werden. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 20 000 Euro, zweckgebundene Spenden in Höhe von 3500 Euro liegen bereits vor. Zuschüsse von der Stadt Wilster, dem Kreis Steinburg und dem Land Schleswig-Holstein stehen noch aus.

Nachdem die Fragen aus der Versammlung zu Garantie und Langlebigkeit der neuen Anlage sowie der Finanzierung geklärt waren, ließ Urte Schulczewski-Haß über den Kauf abstimmen. Ohne Gegenstimme zeigten die Mitglieder sich mit dem Kauf einverstanden. Der Vorstand wird jetzt mit der Bank Gespräche über bestmögliche Modalitäten der Kreditaufnahme führen. Außerdem bietet der Verein unverzinsliche Anteilscheine in Höhe von 50 Euro an. Den ersten Schein sicherte sich die Vorsitzende. Den Anteilschein mit der Nummer 2 kaufte der neue Gildekönig Hans-Otto Wulf.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen