Feuerwehren : Zum Jubiläum neuer Wehrführer

Angetreten zur Wehrübergabe: Helmut Fels (re) übergibt die Führung der Jubiläumshelfer an Peter Ralfs (li)  .
1 von 2
Angetreten zur Wehrübergabe: Helmut Fels (re) übergibt die Führung der Jubiläumshelfer an Peter Ralfs (li) .

Brandschutz seit 125 Jahren: Gemeinde Kaaks ist stolz auf ihre freiwilligen Helfer.

shz.de von
20. Juni 2014, 16:38 Uhr

Drei Mal blies Wehrführer Peter Ralfs in das 125 Jahre alte Feuerhorn. „Wir haben uns 125 Jahre auf dieses Jubiläum vorbereitet, jetzt heißt es: Flashover in Kaaks!“ Zuvor hatte Ralfs als neuer Wehrführer seine Mannschaft von seinem Vorgänger Helmut Fels übernommen. Bei einem Marsch vom Gerätehaus zum Festplatz, angeführt vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Hohenaspe, hatte die Wehr am Ehrenmal der verstorbenen Kameraden gedacht und war mit Geleit der Ehrengäste zum Festzelt marschiert. Dort hatte Helmut Fels die Feuerwehr ordnungsgemäß an Peter Ralfs übergeben und ihm das alte Alarmierungs-Horn überreicht, mit dem dieser die zirka 300 Gäste zum Festkommers begrüßte.

Ralfs dankte allen, die zu dem Fest beigetragen haben: „Ich bin überwältigt von der Umsetzung.“ Innerhalb kürzester Zeit hatte sich das Dorf komplett geschmückt. An Häuserfassaden, auf Dächern und in Hecken oder auf Bänken stellten Feuerwehr-Puppen die Aufgaben Retten, Löschen, Bergen, Schützen anschaulich dar. Fahnen, historische Fahrzeuge und Ehrenpforten wiesen auf das Jubiläum hin.

Peter Ralfs hielt ein Resümee und stellte klar, dass ohne den Rückhalt der Familie eine Freiwillige Feuerwehr nicht möglich wäre. Bürgermeister Klaus-Wilhelm Rohwedder gratulierte Wehr und Gemeinde zum Jubiläum. „Ihr spurtet beim ersten Ton der Sirene los, eurem Einsatz gilt unser Dank. Wir brauchen eure Bereitschaft da hinzu laufen, wo andere wegrennen.“ Er sagte im Namen des Gemeinderats die weitere Unterstützung zu. „Ich bin stolz, in dieser Gemeinde Bürgermeister zu sein!“ Schriftführer Kurt Heetsch gab in „groben Zügen die Geschehnisse der letzten 125 Jahre“ wieder. Von der Gründung am 16. Dezember 1889 mit einer Handdruckspritze bis zu dem Markenzeichen der Kaakser, ihren gelben Gummistiefeln.

Helmut Fels hatte sein Amt als Wehrführer in diesem Jahr mit Erreichen der Altersgrenze von 65 Jahren abgegeben. Er wurde während der Veranstaltung feierlich verabschiedet und zum Ehrenwehrführer ernannt. Fels führte 18 Jahre die Wehr an und war 13 Jahre lang stellvertretender Amtswehrführer. „Ich konnte mich auf meine Wehr und das Dorf immer verlassen“, dankte er für den Zusammenhalt und erhielt stehenden Applaus.

Landrat Torsten Wendt und der stellvertretende Kreispräsident Volker Susemihl überreichten eine Urkunde des Landes Schleswig-Holstein, eine Tischglocke und ein Flachgeschenk vom Kreis Steinburg. Amtsvorsteherin Renate Lüschow dankte für den unschätzbaren Dienst am Nächsten, den die Wehr leistet. „Früher reichte der Löschdienst mit Ledereimern, heute ist Fachwissen in allen Notlagen gefordert“, fasste sie zusammen. „Jede Wehr ist nur so stark, wie die Gemeinde und ihre Bevölkerung hinter ihr steht“, sprach der stellvertretende Kreiswehrführer Bernd Pusch seine Hochachtung für die Achtung der Gemeinde zu ihrer Wehr aus. Amtswehrführer Thorsten Beuck überbrachte die Glückwünsche sämtlicher Feuerwehrabteilungen im Amt Itzehoe-Land. „Die Technik zur Brandbekämpfung hat sich in den Jahren grundlegend geändert und auch Kaaks hat mittlerweile ein angemessenes Fahrzeug und Dienstkleidung. Sogar die gelben Gummistiefel wurden gegen zweckmäßige Stiefel eingetauscht.“

Peter Ralfs nahm den festlichen Rahmen des Kommers zum Anlass, Ehrungen und Beförderungen auszusprechen. Zu seiner Überraschung wurde er von Bernd Pusch zum Brandmeister befördert. Ebenfalls aufgrund ihrer herausragenden Leistungen für die Wehr zeichnete Pusch Kurt Heetsch und Klaus-Wilhelm Rohwedder mit dem Feuerwehrehrenkreuz des Landes Schleswig-Holstein in Bronze aus.

>Beförderungen: Jörn Betz und Dirk Westphalen zu Oberfeuerwehrmännern; Michael Hansen und Stefan Witten zu Hauptfeuerwehrmännern; Björn Fels und Henning Heetsch zu Löschmeistern.
>Ehrungen: Bernd Paulsen erhielt eine Jahresspange für 20 Jahre aktiven Dienst, Hans Gradert für seine 40-jährige Mitgliedschaft, Klaus-August Butenschön und Peter Harders sind 60 Jahr in der Wehr und Hinrich Lahann bereits 68 Jahre.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen