Stadtbücherei : Zum Deutsch lernen in die Bücherei

Informierten sich über die neuen Angebote: Integrationsbeauftragte Katharina Schmidt (links) und Bürgermeister Gerhard Blasberg mit Büchereileiterin Kristina Preiß.
Informierten sich über die neuen Angebote: Integrationsbeauftragte Katharina Schmidt (links) und Bürgermeister Gerhard Blasberg mit Büchereileiterin Kristina Preiß.

Bücher und Multimedia-Artikel zum Thema „Deutsch als Zweitsprache“ sollen Flüchtlinge bei der Integration in Glückstadt unterstützen

von
12. Mai 2015, 17:00 Uhr

Die moderne Technik macht es möglich: Fährt der Nutzer mit einem kleinen Stift über die Seiten des Buches, erkennt die Software in dem Gerät, was er antippt und „liest“ ihm die Wörter auf den Seiten vor – und das auf Wunsch in verschiedenen Sprachen. Eine Hilfe von vielen, um beispielsweise deutsche Begriffe für den Alltag zu erlernen. Auch Bücher mit dazugehörigen CDs als Sprachkurs für das Selbststudium finden sich im neueingerichteten Regal „Deutsch als Zweitsprache“ der Stadtbücherei Glückstadt.

Das Angebot richtet sich speziell an Flüchtlinge, die in der Elbestadt leben, und soll ihnen die Integration erleichtern. „Wir sehen hier einen erhöhten Bedarf und haben unser Angebot daher neu aufgestellt“, erklärt Kristina Preiß, Leiterin der Bücherei.

„Einiges hatten wir bereits im Bestand. Anderes haben wir neu angeschafft.“ Die zusammengestellten Bücher und Multimedia-Artikel richteten sich sowohl an Kinder als auch an Erwachsene und seien sehr alltagsbezogen, sagt Preiß. „Das Angebot soll bei der Orientierung in der neuen Umgebung helfen.“

Sprachlich liegt der Schwerpunkt aktuell neben englischen Werken auf Russisch, Arabisch und Türkisch. Bei Bedarf könnte die Bücherei-Chefin sich aber durchaus vorstellen, das Sortiment noch ausbauen. „Wir wollen aber erstmal sehen, wie es angenommen wird und was besonders gefragt ist.“ Dann könnten gezielt weitere Anschaffungen getätigt werden.

Bei der Zusammenstellung haben die Bücherei-Mitarbeiterinnen sich mit Katharina Schmidt von der Koordinierungsstelle Integration im Rathaus abgestimmt. Denn die Bereitstellung des Angebots allein reicht nicht aus. Wer als Flüchtling nach Glückstadt kommt, weiß vermutlich nicht, dass es hier eine Bücherei gibt – geschweige denn, dass sie spezielle Angebote für Neu-Glückstädter ohne Deutschkenntnisse bereithält. „Es braucht sicher Hilfe und Anleitung am Anfang“, sagt Schmidt. Die Ausleihbedingungen und die digitalen Angebote bedürften der Erklärung.

Sie will die Angebote bei den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern im Willkommensteam der Stadt bekannt machen und so dafür sorgen, dass auch die eigentliche Zielgruppe davon erfährt. Kristina Preiß möchte zusätzlich gezielt Sprachkursgruppen in die Bücherei einladen, um das Angebot vorzustellen.

>Weitere Info: Unter der Internet-Adresse http://buecherei.glueckstadt.de/Medienkatalog/Deutsch-als-Zweitsprache sind alle Medien im Online-Katalog einzusehen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen