zur Navigation springen

Feierliche Einweihung : Zukunftsweisender Verwaltungsbau

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Im neuen Verwaltungsgebäude am Elbehafen residieren nun drei Unternehmen unter einem Dach: Brunsbüttel Ports GmbH, Sartori & Berger sowie egeb Wirtschaftsförderung.

Ein symbolträchtiges Geschenk hatte der Staatssekretär des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministeriums, Frank Nägele, mit nach Brunsbüttel gebracht. Den drei Hausherren des neuen Verwaltungsgebäudes am Elbehafen überreichte er zur feierlichen Einweihung einen Korb mit Brot und Salz – Gaben, die den Wunsch nach Gemeinschaft, Wohlstand und Sesshaftigkeit bekräftigen sollen. Als erste in den Brotkorb griffen Firmenchef Hans-Helmut Schramm und Ports-Geschäftsführer Frank Schnabel, Direktor Jens Broder Knudsen von Sartori & Berger sowie egeb-Geschäftsführer Dr. Hans-Jürgen Hett.

Die drei Unternehmen seien in dem Neubau eine „WG“ in bestem Sinne eingegangen, hatte zuvor bereits der Dithmarscher Landrat Dr. Jörn Klimant gescherzt. Diese Wohn- oder Zweckgemeinschaft zeichne sich durch Eigenständigkeit der Partner, Selbstbestimmtheit und Selbstbewusstsein aus. Die WG sei in den zurückliegenden Jahren erprobt worden und habe ein gutes Miteinander entwickeln können. Das neue Verwaltungsgebäude sei ein Symbol für eine erfolgreiche Arbeit im Wirtschaftsraum Brunsbüttel, betonte der Festredner.

Es seien weitere Herausforderungen zu stemmen: der Weiterbau der Autobahn 20 mit der Elbquerung bei Glückstadt, die Stärkung der Metropolregion Hamburg sowie der Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals. Die Pannen um die Schleusen in Brunsbüttel seien das Ergebnis einer „unverantwortlichen Vernachlässigung des Erhalts von Infrastruktur“, kritisierte Klimant.

Auch die drei Player am Elbehafen seien angewiesen auf verlässliche Partner in der Landesregierung, um die Erweiterung des Elbehafens mit einer Perfektionierung der Offshore-Strategie meistern zu können. Der Landrat wünschte für den Wirtschaftsraum die Entwicklung zu einer Boom-Region und stellte fest: „Das Zeug dazu hat er!“ In dem neuen, für fünfeinhalb Millionen Euro erstellten Verwaltungsgebäude, das ohne Landesförderung gebaut worden sei, erkannte der Landrat zugleich ein Stück Marketing für die Region – nicht mit goldenen Wasserhähnen, sondern zeitgemäß, solide, originell, gradlinig und nüchtern. Das von den Lübecker Architekten Petersen, Pörksen & Partner konzipierte und von der Büsumer Kähler-Bau erstellte Objekt stehe für Weitblick wie „ein Fels in der Brandung“.

Der Festakt wurde von der Hamburger PR-Beraterin Melanie Graf moderiert. „Das neue Verwaltungsgebäude ist wirklich toll geworden.“ Die 35-jährige Diplom-Kauffrau lobte den tollen Blick aus den Büros auf die Elbe und betonte: „Das ist wie Beruf mit Urlaub zu verbinden.“ Sie wies noch einmal darauf hin, dass die Eigentümer des Neubaus auf Geschenke zur Einweihung verzichtet und stattdessen um Geldspenden für die Kinder- und Jugendstiftung Dithmarschen gebeten hätten. „Es ist schon jetzt ein ansehnlicher Betrag zusammengekommen“, sagte sie, nannte aber noch keine konkreten Zahlen.

Die Einweihungsfeier fand in einem Festzelt statt, das genau auf dem Gelände aufgestellt worden war, auf dem wenige Wochen zuvor nach das alte Bürogebäude gestanden hatte. Die Fläche soll für weitere Lagerflächen im Elbehafen genutzt werden. In dem über 3000 Quadratmeter Nutzfläche auf vier Etagen umfassenden Neubau sind die Brunsbüttel Ports GmbH im Erdgeschoss, im dritten Obergeschoss und in einem Teil des ersten Obergeschosses ansässig. Hier wirkt auch die Firma Sartori & Berger, während die egeb Wirtschaftsförderung das zweite Obergeschoss bezogen hat. Ein besonderer Blickfang ist das 143 Quadratmeter große Atrium mit Glasfassade im Erdgeschoss, das auch für öffentliche Veranstaltungen genutzt werden soll.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen