Fugen undicht : Zu trocken: Hölzerner Fischkutter versinkt im Museumshafen Büsum

Die Hitze macht den Schiffen im Museumshafen zu schaffen. Ein zweiter Kutter konnte vor dem Versinken gerettet werden.

Avatar_shz von
11. Juni 2018, 12:46 Uhr

Büsum | Ein ehemaliger Krabbenkutter ist am Sonntag im Büsumer Museumshafen gesunken. Die Feuerwehr konnte einen zweiten Kutter vor dem Versinken retten, wie die Polizeidirektion Flensburg am Montag mitteilte. Ursache war vermutlich die Hitze der vergangenen Tage. Sie trocknete die hölzernen Kutter so aus, dass die Fugen zwischen den Planken undicht wurden.

Nach Polizeiangaben trat eine geringe Menge Gasöl aus, die mit Binde-Mitteln und Schwimmbarrieren durch die Feuerwehr bekämpft wurde. Zuvor hatte die „Dithmarscher Landeszeitung“ darüber berichtet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert