zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 06:38 Uhr

Einzelhandel : Zu klein: Aldi schließt Filiale

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Discounter sucht in Glückstadt neuen Standort für einen modernen, deutlich größeren Markt.

von
erstellt am 25.Feb.2017 | 16:14 Uhr

Aldi schließt zum Oktober sein Geschäft in der Christian-IV-Straße. Das erklärt Maurice Witt, Leiter Immobilien und Expansion der Aldi-Immobilienverwaltung in Horst. „Mitarbeiter werden nicht entlassen.“ Der zweite Standort im Tegelgrund bleibt zunächst bestehen, dort läuft der Mietvertrag erst in 2018 ab.

Aldi will im Prinzip beide Standorte schließen. Geplant ist, an anderer Stelle in Glückstadt neu zu bauen. Wobei der Standort noch nicht fest steht. Informiert über die Schließung ist inzwischen auch die Edeka-Zentrale, denn ein Edeka-Markt ist Nachbar an der Christian-IV-Straße.

„Wir sind nicht zufrieden“, sagt Maurice Witt zu den Betriebsergebnissen der beiden Glückstädter Aldi-Märkte. Sowohl in der Christian-IV-Straße als auch im Tegelgrund sei der Umsatz rückläufig. Ein Grund für Witt ist: Die Märkte sind von der Größe nicht mehr zeitgemäß. Gehandelt wird jetzt, weil in der Christian-IV-Straße der Mietvertrag ausläuft. Die Verkaufsfläche dort mit 790 Quadratmetern ist nach heutigem Aldi-Standard zu klein. Gleiches gilt für den gleich großen Standort Tegelgrund.

Der neue Markt soll deutlich mit 1260 Quadratmetern Verkaufsfläche deutlich größer werden. „Wir wollen eine neue Verkaufsatmoshäre mit breiten Gängen, die barrierefrei sind, bieten. Wir wollen breitere Parkplätze bauen und eine Kundentoilette gehört auch dazu“, sagt Witt. Die neuen Häuser, die Aldi baut sind hell und freundlich. „Mit Fenstern bis zum Boden.“ Eine solche Investition würde einige Millionen Euro kosten, genaue Summen will Witt aber nicht nennen.

Dass Aldi einen neuen modernen Markt in Glückstadt bauen möchte, hat Witt bereits im Mai 2014 gegenüber unserer Zeitung verkündet. Damals gab es noch die Option eines Einkaufszentrums. Diese Pläne sind vom Tisch. Klar ist, dass Aldi gerne in Glückstadt bleiben möchte – aber unter geänderten Bedingungen. Ein Gespräch mit Bürgermeisterin Manja Biel hat Witt bereits diesbezüglich geführt. Jetzt hofft er auf einen neuen Standort und auf die Zustimmung aus der Stadtpolitik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen