zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

11. Dezember 2017 | 01:55 Uhr

Neues Zuhause : Zentrales Wohnen für Senioren

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Richtfest der Seniorenwohnanlage des Laurentius-Vereins, bis April 2015 entstehen 17 Wohnungen.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2014 | 05:00 Uhr

Ihr Blick geht nach oben. Edith Schröder steht in der Karlstraße und schaut auf ihr neues Zuhause. Wenn im April das Haus der Seniorenwohnanlage des Laurentius-Vereins fertig ist, wird die 82-Jährige mit ihrem Mann Dietrich in eine 80 Quadratmeter große Wohnung einziehen. Zum Richtfest macht sie sich mit ihrer Tochter Ilka Erler ein Bild ihres neuen Heims. „Wir ziehen nach 50 Jahren aus unserem Haus in Edendorf aus – das ist uns nicht leicht gefallen“, sagt die Seniorin. „Aber wir freuen uns auf unser neues Zuhause, denn wir haben hier alles ganz zentral beieinander.“ Das Medizinische Versorgungszentrum liegt gleich um die Ecke, die Fußgängerzone ist gut zu erreichen.

17 Ein- bis Dreizimmer-Wohnungen in der Größe zwischen 55 und 90 Quadratmetern entstehen dort, elf sind bereits vermietet. Alle haben einen Balkon oder eine Dachterrasse. Die kleinste Wohnung kostet 690 Euro kalt im Monat. Der Verein hat 2,8 Millionen Euro investiert. „Der Vorteil bei diesem betreuten Wohnen ist, dass die Mieter zusätzliche Hilfsangebote bekommen können“, sagt Heimleiter Stefan Anders und deutet auf das benachbarte Pflegeheim. „Das könnte für meine Mutter interessant werden, wenn sie mal eine Kurzzeitpflege brauchen sollte“, sagt Ilka Erler als sie den Rohbau besichtigt.

Davor steht Heinz Köhnke. „Es wird in naher Zukunft immer mehr einsame alte Menschen geben“, sagt der Bürgervorsteher. „Der Laurentius-Verein hat die Zeichen der Zeit verstanden. Dringender denn je müssen wir Räume für unsere alten Menschen bereitstellen, in denen sie sich wohlfühlen, in denen sie nicht vereinsamen, in denen gesellschaftliche Angebote ihre Aktivitäten fördern.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert