zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Dezember 2017 | 13:10 Uhr

Zeit für den Frühjahrsputz in der Natur

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2015 | 18:03 Uhr

Ein bisschen Frühling liegt in der Luft, bald zeigt sich die Natur wieder von ihrer schönsten Seite. Hässlicher Kontrast dazu: Die wilden Müllhaufen, die immer wieder an Straßen-, Wald- und Wiesenrändern auftauchen. „Es ist nicht zu fassen, was alles in der Landschaft zu finden ist“, empört sich Birgit Lukat, Mitarbeiterin im Steinburger Umweltschutzamt. „Von Verpackungsmüll, vollen Mülltüten, Sperrmüll, Bauabfällen, Autoreifen bis hin zu Kanistern mit Motoröl reicht das Spektrum. Und nicht nur das Landschaftsbild wird dadurch beeinträchtigt, auch Boden und Gewässer sind gefährdet.“

Lukat appelliert an alle Mitbürger, sich an den Aufräumaktionen der Gemeinden, Feuerwehren und Vereine vom 1. März bis 2. April zu beteiligen. Der Kreis unterstützt diese Aktivitäten, indem er den gesammelten Müll bis 2. April gebührenfrei annimmt. Dabei sollte möglichst das getrennte Entsorgungssystem beachtet werden, so Lukat. „Die gesetzliche Verpflichtung hierzu besteht, und nur so können wir Entsorgungsgebühren sparen,“ erläutert die Abfallberaterin. Sperrmüll, Elektrogeräte, Metalle, Flaschen, Gläser und Batterien (auch Autobatterien, nicht die von landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen) sollten separat vom übrigen Abfall bei den Wertstoffhöfen abgegeben werden. Verpackungen aus Metall, Kunst- und Verbundstoffen können in den gelben Säcken zu den vorgesehenen Abfuhrterminen an die Straße gestellt werden. Die Wertstoffsäcke sind kostenlos bei den Abfuhrunternehmen erhältlich. Die in der Landschaft gesammelten Restabfälle werden bis zum 2. April bei der Müllumschlagstation in Itzehoe und der Abfallbehandlungsanlage in Tornesch-Ahrenlohe angenommen. Für die kostenlose Annahme der gesammelten Abfälle bedarf es der Bestätigung durch Bürgermeister oder örtliche Verwaltungen.

>

Bei Rückfragen: Abfallberatung des Steinburger Amtes für Umweltschutz, 04821/69488.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen