zur Navigation springen

Sportlerehrung : Würdige Vertreter für die Stadt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoer Bürgermeister und Bürgervorsteher ehren rund 100 Sportler und Trainer am Lehmwohld. Bürgervorsteher dankt für hervorragende Vertretung der Stadt.

Sie sind im vergangenen Jahr am weitesten gesprungen, am schnellsten gelaufen, haben am besten geturnt oder in ihrer Sportart auf andere Weise geglänzt. In der Sporthalle am Lehmwohld hat die Stadt verdiente Sportler und Trainer geehrt.

Etwa 100 Sportler und ebenso viele Zuschauer hatten sich in der Halle und auf der Tribüne versammelt. Vorbereitet von Anke Vollstedt aus dem Amt für Bildung im Rathaus, erhielten die Geehrten eine Urkunde und eine Schleife als Würdigung ihrer Leistungen. Bürgervorsteher Heinz Köhnke und Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen nahmen die Ehrungen gemeinsam mit der Behindertensportlerin Beate Köster vor, auch der stellvertretende Kreispräsident Volker Susemihl war erschienen.

Zur Vorführung der Trampolingruppe wies Köhnke auf die Förderung des Sports durch die Stadt hin. So sei die Gutenberghalle eine „gute Investition im Rahmen der Integrierten Sportentwicklungsplanung“. Die Gremien würden sich mit den Vorhaben auf einer durch die Vereine erstellten Prioritätenliste beschäftigen und sie durch die Verwaltung umsetzen. Mit der Auszeichnung danke die Stadt allen, die ihren Namen „hervorragend vertreten haben“.

Besonders hob Köhnke Beate Kösters Leistung hervor. Die 50-Jährige hatte ihre Dan-Prüfung im Judo mit Unterstützung der Trainer Birgit Philipp und Rainer Guschel abgelegt. „Machen Sie weiter so und seien Sie Vorbild für alle Menschen mit Behinderung“, sagte Köhnke, der allen Ehrenamtlern dankte: „Ohne sie wäre unsere Stadt ärmer.“

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2013 | 17:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen