Sichtung bei Moordiek : Wolf tappt in die Fotofalle

Bilder einer Wildkamera zeigen den Wolf auf Streifzug am Montag, 26. November, in Moordiek.

Bilder einer Wildkamera zeigen den Wolf auf Streifzug am Montag, 26. November, in Moordiek.

Erstmals konnten Aufnahmen von einem Wolf gemacht werden.

23-62961381_23-92690853_1508754347.JPG von
28. November 2018, 16:29 Uhr

Moordiek | Zum ersten Mal im Kreisgebiet ist in der Nacht zu Montag ein Wolf fotografiert worden. Das Tier wurde von einer automatischen Wildkamera, einer sogenannten Fotofalle, auf dem Gebiet der Gemeinde Moordiek erfasst und mehrfach abgelichtet. Am Mittwoch wurden unterdessen neue Angriffe auf Nutztiere in Rethwisch, in Horst und in den Moordörfern gemeldet.

Möglicherweise war es ein Wolf, sagte Martin Schmidt vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) am Donnerstag. Für eine endgültige Bestätigung müsse jedoch das Ergebnis einer DNA-Analyse abgewartet werden. Die Schafe standen den Angaben zufolge auf einer Koppel, die mit einem speziellen Wolfsschutzzaun gesichert war. Ob dieser Zaun auch ordnungsgemäß aufgestellt war, müsse noch geprüft werden, sagte Schmidt.

Was genau in beiden Orten passiert ist, sei noch unklar, wie Jens Matzen, Koordinator der Wolfsbetreuer, am Mittwoch berichtete. In Horst soll bei Heisterende ebenfalls mindestens ein Schaf zu Tode gekommen sein. Rissgutachter waren am Mittwoch unterwegs, um die Fälle zu untersuchen und Proben zu nehmen.

Bei den Fotos ist laut LLUR bereits geklärt, dass es sich um einen Wolf handelt. Sie waren analysiert worden und gelten als eindeutiger Nachweis (C1-Nachweis). Aber: Welcher Wolf auf dem Bild zu sehen ist – und ob es sich um den bekannten Rüden GW 924 m handelt, der bereits durch etliche Nutztierisse im Kreis Pinneberg aufgefallen ist – ist laut Matzen nicht zu sagen. „Das Bild ist gerade mal ein C1-Nachweis. Man kann erkennen, dass es ein Wolf ist. Mehr nicht.“

Die Bilder sind schwarz-weiß, da sie in der Nacht aufgenommen wurden und die Szene laut Kamera-Hersteller mit kaum sichtbaren Infrarot-LEDs ausgeleuchtet wird. Ausgelöst wird die Kamera unter anderem durch Bewegungen. Das Gerät fertigt dann eine Serie von Fotos an.

Weiterlesen: Immer mehr Wolfsrudel leben in Deutschland

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen