Bürgerdialog : Wo soll das neue Kreishaus hin?

Neubau auf der grünen Wiese bei Alsen – auch das ist möglich.
1 von 3
Neubau auf der grünen Wiese bei Alsen – auch das ist möglich.

Zwei Flächen stehen zur Wahl: am jetzigen Standort mit und ohne Bollhardtsches Gebäude und Bahnhofshotel sowie Alsen

von
17. Mai 2015, 16:10 Uhr

Innenstadt oder Alsen-Gelände: Wo soll das neue Kreishaus entstehen? Eine Entscheidung will der Steinburger Kreistag bei seiner Sitzung am Donnerstag, 25.  Juni, fällen. Im Gegensatz zum ersten Versuch sollen diesmal die Bürger mitgenommen und rechtzeitig über die Pläne informiert werden. Deshalb gibt es sowohl eine Internetseite (www. buergerdialog-kreishausneubau.de) als auch eine Informationsveranstaltung und einen Beteiligungs-Workshop.

Die Ausgangslage und den Kriterienkatalog für die Standortauswahl stellt die Kreisverwaltung am kommenden Dienstag, 19. Mai, von 19 bis 21 Uhr im Sophie-Scholl-Gymnasium, Am Lehmwohld 41, in Itzehoe vor. Anschließend soll darüber diskutiert werden. Am selben Ort ist Dienstag, 16. Juni, von 17 bis 21 Uhr eine weitere Veranstaltung zum Kreishaus-Neubau geplant. In dem halbtägigen Workshop werden die Ergebnisse aus dem Wirtschaftlichkeitsvergleich der drei Standorte vorgestellt (Gutachten der Beratungsfirma Deka Kommunal Consult GmbH). Anschließend werden die Vor- und Nachteile der drei Standort-Alternativen in Kleingruppen diskutiert und ein Stimmungsbild wird erstellt.


Bürgerinitiative bremst Kreispolitiker aus


Die erneute Diskussion wurde notwendig, weil ein erster Versuch am Veto der Bürger gescheitert war. Seit 2011 plant der Kreis den Neubau eines Kreishauses. Zunächst war ein Bau am heutigen Standort unter Erhalt des historischen Landratsamtes vorgesehen – alle Fraktionen im Kreistag waren dafür. Die Kostendeckelung lag bei 15 Millionen Euro. Doch eine Bürgerinitiative machten den Politiker einen Strich durch die Rechnung. Sie forderten den Erhalt der historischen Fassaden des ehemaligen Bahnhofshotels und des Bollhardt‘schen Gebäudes – und hatte Erfolg mit ihrem Ansinnen. In einem Bürgerentscheid stimmten 1  1200 Bürger dafür, 8100 damals dagegen. Dies Ergebnis machte dann einen Neustart der Planungen erforderlich.

Die Voruntersuchungen sind jetzt soweit abgeschlossen, dass sie öffentlich vorgestellt werden sollen. Drei Alternativen für den Neubau werden geprüft: Neubau am heutigen Standort mit Sanierung des Bollhardt‘schen Gebäudes und des Bahnhofshotels, die weiter als Kreishaus genutzt werden, zudem entstehen auf Grundstücken des Kreises im Bereich zwischen Poststraße, Karlstraße und Bahnhofstraße Kreishaus-Neubauten – als Ersatz für die heutigen Gebäude des Sozial-, Veterinär- und Gesundheitsamtes.

Neubau ohne Einbezug des Bollhardt‘schen Gebäudes und des Bahnhofshotels im Bereich zwischen Viktoriastraße, Poststraße, Karlstraße und Bahnhofstraße entstehen auf den Grundstücken des Kreises; Neubauten für das Jugend-, Sozial-, Veterinär- und Gesundheitsamt sowie für Teile des Amtes für Kommunalaufsicht, Schulen und Kultur. Dabei würden Bahnhofshotel und das Bollhardt‘sche Gebäude nicht in die Planung einbezogen.

Kompletter Neubau auf dem Alsen-Gelände auf dem Grundstück des ehemaligen Alsenwerkes. Die heutigen Grundstücke mit Gebäuden des Kreises im Bereich zwischen Viktoriastraße, Poststraße, Karlstraße und Bahnhofstraße werden verkauft – mit Ausnahme des historischen Landratsamtes.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen