Raser, Drängler, Geisterfahrer : „Wir sind hier nicht bei Cobra 11“ – Autobahnpolizei Elmshorn betreut etwa 96 Kilometer der A23

Avatar_shz von 04. August 2020, 14:17 Uhr

shz+ Logo
„Die Menschen, die eine Autobahn nutzen, sind ganz unterschiedlich. Das spiegelt sich auch in unserer Arbeit wieder“, sagt Dirk Lippold (r.). Er und (v.l.) Sergio Coskun, Luca Dethling, Marcel Mock und Jesko Teetz berichten von ihrer Arbeit.
„Die Menschen, die eine Autobahn nutzen, sind ganz unterschiedlich. Das spiegelt sich auch in unserer Arbeit wieder“, sagt Dirk Lippold (r.). Er und (v.l.) Sergio Coskun, Luca Dethling, Marcel Mock und Jesko Teetz berichten von ihrer Arbeit.

Schwere Unfälle, wie der im Juni von einem Geisterfahrer verursachte, müssen verarbeitet werden.

Elmshorn | Trümmerteile sind über die Autobahn 23 verteilt, zwei Fahrzeuge sind Ende Juni frontal kollidiert. Beide Fahrer sind tot. Einer der beiden Toten ist laut Angaben der Polizei der Geisterfahrer, der den Unfall verursacht hat. Er soll auf der Ausfahrt Schenefeld in verkehrter Fahrtrichtung auf die Autobahn gefahren sein. Zuständig zwischen Eidelstedt und ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen