zur Navigation springen

Modellbahn-Club : Winterbörse lockt mit vielen Attraktionen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Zum Mekka für Modelleisenbahner wird am 8. Dezember das Brunsbütteler Bildungszentrum.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2013 | 05:00 Uhr

Maßstabgetreue Nachbauten tonnenschwerer Schienenfahrzeuge, von Bauwerken und Landschaften – seit vielen Jahren lockt der Modelleisenbahnclub (MEC) Brunsbüttel in der Adventszeit Hunderte Modelleisenbahner und Modellbauer aus Norddeutschland in die Schleusenstadt. Auch in diesem Jahr hält der Club an seiner Tradition fest. Am Sonntag, 8. Dezember, öffnen sich abermals in der Zeit von 10 bis 17 Uhr Türen und Tore zur jährlichen Winter-Börse.

Mehr als 30 Händler und Aussteller werden Foyer und Aula des Brunsbütteler Bildungszentrums in einen riesigen Marktplatz samt Ausstellungsfläche verwandeln. Nicht nur Feilschen und Handeln stehen dort auf dem Programm, sondern auch der Erfahrungsaustausch mit gleichgesinnten Hobby-Modellbahnern.

Insbesondere seit der Einführung der Digitaltechnik in den Modellbau ist das Hobby Modelleisenbahn noch vielseitiger geworden. Nicht nur unterschiedliche Spurweiten, sondern auch die Möglichkeit einzelne Züge, bestimmte Funktionen oder gar ganze Anlagen mittels Computer zu steuern, tragen dazu bei, dass auch die nachfolgenden Generationen das Interesse an Modelleisenbahnen nicht verloren haben.

Ein Beispiel dafür, wie vielseitig das Hobby um Miniaturnachbauten sein kann, liefert unter anderen Gerd Mohr. Der Modellbauer aus Bargenstedt wird einen kleinen Teil seiner ferngesteuerten Siku-Schlepper und Traktoren ausstellen und die Gäste zum Mitspielen einladen.

Reiner Thilke präsentiert indessen einen filigranen Nachbau des Dampflok-Bahnbetriebswerks Hamburg-Altona im Maßstab 1:220 und somit in der kleinsten Modellbahnspur Z während Manfred Schmuhl aus Kuden die jüngeren Besucher zum Spielen mit der Lego-Bahn einlädt.

Christian Bock, der durch sein fundiertes Wissen und seine Fertigkeiten von den Modelleisenbahnern der „Lok-Doktor“ genannt wird, wird vor Ort kleine Reparaturen an einzelnen Eisenbahnmodellen übernehmen.

„In der Vorweihnachtszeit erlangt das Hobby Modelleisenbahn traditionell wieder besondere Bedeutung“, weiß MEC-Vorsitzender Jörg Wagner, der sich der Faszination der Miniaturwelt selbst nicht entziehen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen