Wilsteraner schafft Remis gegen Großmeister

Stellten sich den Fragen von Teilnehmern und Gästen (v.li.): Volker Brandt, Malte Ibs und Niclas Huschenbeth.
Stellten sich den Fragen von Teilnehmern und Gästen (v.li.): Volker Brandt, Malte Ibs und Niclas Huschenbeth.

Avatar_shz von
07. Juni 2015, 13:01 Uhr

Er hat in ganz jungen Jahren mit dem Schachspielen angefangen und kann sich jetzt, mit 23, schon Schach-Großmeister nennen. Niclas Huschenbeth war zu Gast bei den Schachfreunden Wilstermarsch und stellte sich 24 Schachspielern im Simultanschach in der Mensa der Gemeinschaftsschule Wilster.

Organisiert hatte das Turnier der Vorsitzende der Deutschen Schachjugend, Malte Ibs, der damit auf die 15-jährige Patenschaft mit der Organisation „Terre des Hommes – Hilfe für Kinder in Not“ aufmerksam machen wollte. „Ich habe insgesamt zwanzig Titelträger um ein kostenloses Simultan-Spiel gebeten, achtzehn haben zugesagt“, freute sich Ibs über die Resonanz, nicht nur in Wilster.

Fünfzig Vereine hatten sich für ein Simultanschach Turnier beworben, darunter die Schachfreunde aus Wilster. Deren Vorsitzender Volker Brandt war begeistert, zu den ausgewählten Schachvereinen zu gehören. Gemeinsam mit seinen Gästen stellte er sich vor Beginn der Veranstaltung den Fragen der Spieler.

„Man sollte ehrgeizig sein, dran bleiben, Kampfgeist und Disziplin haben“, erklärte Niclas Huschenbeth gerade seinen zahlreichen jungen Schachgegnern. „Ich wollte immer gewinnen und mich nicht mit einem Remis zufrieden geben.“ Huschenbeth erhielt aufgrund seiner Leistungen im Schach und guter Ergebnisse bei verschiedenen Eignungstests ein Schachstipendium und studiert in Baltimore/USA Psychologie. Er wurde 2005 Deutscher Meister U14 und spielte ein Jahr später seine erste Meisterschaft im Lager der Herren.

Vor dem ersten Zug, Niclas Huschenbeth spielte weiß, erklärte er zum Trainingsschwerpunkt: „Es ist besser mehr auf Taktik zu spielen als auf die Eröffnung zu setzen.“ Nur wenn alles perfekt läuft, kann eine gute Eröffnung viel bringen. „Aber wann es läuft es perfekt?“ So erging es auch dem Großmeister persönlich in Wilster. Thies Tiedemann aus der Jugendgruppe der Schachfreunde Wilstermarsch konnte gegen Niclas Huschenbeth ein Remis erzielen. „Wir sind sehr stolz auf unsere Spieler, besonders aber auf Thies“, war sich der Vereinsvorstand einig. Trotzdem fühlte sich Huschenbeth in Wilster wohl und dankte für die gute Betreuung. An Spenden für Terre des Hommes kamen 135 Euro zusammen, die von den Schachfreunden auf 150 Euro aufgerundet wurden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen