zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. August 2017 | 14:19 Uhr

Kirche : Wilsteraner Pastorat verkauft

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Heiligenstedtener erwirbt denkmalgeschütztes Gebäude am Markt.

Seit Monaten wurde über den Verkauf des alten Pastorats am Markt geheimnisvoll gemunkelt. Jetzt wurde er von Pastorin Telse Möller-Göttsche, der Vorsitzenden des Kirchengemeinderats, offiziell bestätigt. Neuer Eigentümer ist der Heiligenstedtener Antiquitätenhändler Andreas Rathjen.

„Ich habe das Gebäude zu einem günstigen Preis kaufen können“, bestätigte der neue Eigentümer, ohne den „fünfstelligen Betrag“ genauer beziffern zu wollen. Ursprünglich hatte die Kirchengemeinde Wilster den Verkauf des Pastorats zum Preis von 50  000 Euro angeboten. Der niedrige Preis ist begründet in erheblichen Schäden an der Bausubstanz, insbesondere durch einen Schwammbefall von Balken und Mauerwerk.

Die offizielle Bestätigung des Eigentümerwechsels hatte so lange auf sich warten lassen, weil erst jetzt die kirchenaufsichtliche Genehmigung durch den Kirchenkreisrat erteilt wurde. Andreas Rathjen will die Bauschäden durch Fachfirmen beseitigen lassen und dann die Obergeschosse als Wohnungen vermieten. Ob auch im Erdgeschoss Wohnraum geschaffen oder es komplett als Bürofläche oder andere gewerbliche Nutzung vermietet werden soll, sind für Andreas Rathjen durchaus denkbar Alternativen. Bei allen baulichen Maßnahmen muss er die Belange des Denkmalschutzes berücksichtigen.

Im alten Pastorat waren noch bis 2012 das Kirchenbüro und die inzwischen aufgelöste Kinderspielstube der Kirchengemeinde untergebracht.

Das Kirchenbüro kann vermutlich schon im Mai, aber auf jeden Fall noch vor den Sommerferien, in die neuen Räume im Anbau an das Gemeindehaus in der Sonninstraße einziehen, bestätigte Pastorin Möller-Göttsche. Der Neubau hat Kosten von rund 275  000 Euro verschlungen.

Dazu hat der Kirchenkreis einen Zuschuss von 178  000 Euro bewilligt.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Apr.2015 | 12:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen