Wilster feiert mit Polonaise und einem Feuerwerk

Angeführt vom „kleinen Klaus“: Sogar zu einer Polonaise über den Jahrmarkt ließen sich die Fans hinreißen.
1 von 2
Angeführt vom „kleinen Klaus“: Sogar zu einer Polonaise über den Jahrmarkt ließen sich die Fans hinreißen.

Krönender Abschluss für den Jahrmarkt 2015

shz.de von
21. Juli 2015, 10:24 Uhr

Vor der Bühne herrschte bereits erwartungsfrohe Spannung, dann bahnten sie sich an diesem sonnigen Sommerabend doch noch ihren Weg durch die Menschenmenge auf dem Jahrmarkt, an den Buden und Karussells vorbei, schon durch ihr Outfit weithin sichtbar: das Gesangsduo Klaus & Klaus. Der beleibtere Klaus (Klaus Baumgart) in ein knallrotes Kapitänskostüm, der kleinere Klaus (Musiker Claas Vogt ) in ein blau-weißes Matrosen-Outfit gehüllt, betraten sie die Bühne, die bis dahin noch nicht so viele Besucher wie an diesem Abend gesehen hatte. Mehrere hundert neugieriger Zuhörer gruppierten sich an den Tischen, im kleinen Zelt, um Tanzfläche und Bierpilz herum, als die beiden Entertainer zum Halbplayback ihr Programm zum Besten gaben.

DJ Tony Tornado (Thorsten Stührk) aus Itzehoe hatte sich zuvor bereits alle Mühe gegeben, die Stimmung mit deutschem Schlager anzuheizen, und so dauerte es auch gar nicht lange, bis die Menge zum ersten Titel „Kapitän“ mitschunkelte und mitklatschte. Und ebenso brauchte es nicht lange, bis die ihre größten Hit „An der Nordseeküste“ zur Melodie des irischen Folksongs „The Wild Rover“ intonierten.

Mit „Aloha Heja He“, ihrer Neuaufnahme des Achim-Reichel-Hits, und „Seemann (Deine Heimat ist das Meer)“ konnten sie stimmungsmäßig ohnehin nichts falsch machen. Da ging die Menge, die sich bis weit nach der Hälfte des Auftritts noch vornehm mit Abstand zurückgehalten und lieber den zahlreichen kleinen Kindern die Tanzfläche überlassen hatte, sogar mit auf eine Polonnaise, die Claas Vogt anführte.

Dass sie einige ihrer größten Hits wie „Da steht ein Pferd auf dem Flur“ bis dahin noch gar nicht gesungen hatten, fiel gar nicht ins Gewicht – den boten sie dann in der Zugabe. Und als sie mitten in der Wilstermarsch den Song „… da wird die Sau geschlacht'“ zum Besten gaben, machten sogar die älteren Herrschaften an den Tischen mit und sprangen im Refrain vor Freude auf und ab.

Hin und weg waren die meisten der Gäste im überwiegend fortgeschrittenen Alter. So sagte Hannelore Griesbach, die mit ihrem Mann Manfred gekommen war und die Gelegenheit für ein Foto mit dem Duo sowie zu einem Autogramm ergriffen hatte: „Es hat mir gut gefallen. Das ist Musik für unser Alter.“ Die Musiker ihrerseits waren von der Stimmung angetan. „Ich hätte nicht geglaubt, dass es am Montagabend so abgehen kann“, sagte Klaus Baumgart. „Es war eine gute Mischung aus Familienfest und Party-Publikum.“

Vom Stimmungsfaktor getoppt werden konnte das anschließend nur durch das bunte Feuerwerk, bevor der Abend mit der „Firework-Party“ im „Colosseum“ mit DJ Gunnar G. aus Wacken erst tief in der Nacht ausklang.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen