Aktiv-Region Steinburg : Wilster: Europäische Union fördert Schülerbetreuung

Freuen sich über einen erfolgreichen Start der Schülerbetreuung in Wilster (v.l.): Anke Rohwedder, Walter Schulz, Gaby Theede, Thorsten Franck und Manfred Schmiade mit einem Schild der Aktiv- Region, die für die Anschubfinanzierung sorgt.
Freuen sich über einen erfolgreichen Start der Schülerbetreuung in Wilster (v.l.): Anke Rohwedder, Walter Schulz, Gaby Theede, Thorsten Franck und Manfred Schmiade mit einem Schild der Aktiv- Region, die für die Anschubfinanzierung sorgt.

Ein neues Angebot des Schulverbandes ist erfolgreich angelaufen.

Avatar_shz von
19. Oktober 2018, 11:48 Uhr

In dieser Woche lief das Ferienprogramm, ab 1. November geht es bei der Schülerbetreuung mit 15 Kindern weiter. Im Portgebäude auf dem Gelände des Schulzentrums ist man zufrieden. „Wir hoffen, dass sich unser Angebot gut etabliert“, freut sich Schulverbandsvorsteher Walter Schulz und denkt sogar schon weiter: „Unsere Gedanken gehen schon seit langem in Richtung einer Ganztagsschule.“

Dass aktuell zumindest stundenweise für eine Betreuung von Grundschulkindern gesorgt ist, hat der Standort Wilster auch der Europäischen Union zu verdanken. Über die Aktiv-Region Steinburg flossen nämlich die Gelder für eine Anschubfinanzierung. Rund 40 000 Euro gab es dafür aus dem Fördertopf. Aktiv-Region-Sprecher Manfred Schmiade: „Das passt auch gut zu unseren Förderrichtlinien. Bildung ist da einer der Schwerpunkte.“ Und dass – wie jetzt in Wilster – sogar 55 Prozent der Kosten übernommen werden, sei sogar eher selten. Immerhin, freut sich Schmiade, würden mit dem Geld ja auch Jobs geschaffen. Der Sprecher würdigte rückblickend aber auch noch einmal den Einsatz der örtlichen Arbeiterwohlfahrt, die die Schüler- und Ferienbetreuung lange Jahre ehrenamtlich übernommen habe.

„Das Ehrenamt ist zuletzt aber auch an seine Grenzen gestoßen“, weiß Gleichstellungsbeauftragte Anke Rohwedder. Sie betont, dass mit den über drei Jahre verteilten Fördergeldern nicht der laufende Betrieb, sondern die Koordination der Schülerbetreuung auch über Wilster hinaus bezahlt werde. Mit dem Angebot, so Rohwedder weiter, werde zudem ein wichtiger Betrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und zur Unterstützung von Alleinerziehenden geleistet.

Und diese Hilfe ist, wie Thorsten Franck vom Ordungsamt Wilstermarsch betont, gar nicht so teuer wie manche vielleicht denken. Zudem könne das Angebot sehr flexibel in Anspruch genommen werden. Unterm Strich, je nach Betreuungsdauer, fielen pro Monat dafür zwischen 5 und 50 Euro an. An anderen Standorten im Kreisgebiet, so Franck, seien die Beiträge zum Teil spürbar höher.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen