zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Oktober 2017 | 21:28 Uhr

Oktoberfest : Wiesn-Gaudi mitten in Itzehoe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Hunderte feiern in Itzehoe ihr eigenes Oktoberfest – so viele wie noch nie im Festzelt.

shz.de von
erstellt am 21.Sep.2015 | 05:00 Uhr

„Oans, zwoa,
g’suffa!“, eine zünftige Feier: Unter Einfluss des Original Wiesn-Biers standen die Menschen auf den Bänken, tanzten auf den Tischen. Und das mitten in Itzehoe: Mit Dirndl, Lederhose und Weißwurst herrschte Ausnahmestimmung auf dem Wochenmarktplatz.

Zur zwölften Ausgabe des Oktoberfests strömten erneut Hunderte Freunde bajuwarischer Feier- und Lebenskultur, so viele wie noch nie: „Das Zelt wird immer größer und immer voller“, so Bürgervorsteher Heinz Köhnke. Mit Bürgermeister Andreas Koeppen hatte er die bayrische Band „Die Schmalzler“, seit Jahren musikalische Stammgäste auf dem Fest, im Historischen Rathaus am Nachmittag empfangen, abends ging es dann ans krachlederne Eingemachte, wie immer organisiert von Elke und Horst Hinrichsen sowie Willibald Duschl.

Für den Bier-Anstich brauchte Köhnke zwei Hammerschläge, ebenso wie der Münchener Bürgermeister. Nach ihrem triumphalen Einmarsch beglückten „Die Schmalzler“ aus Freyung im BayerischenWald dann das Partyvolk mit zünftiger bayrischer Musik in dem blau-weiß ausstaffierten Zelt bis in die Nacht hinein.

Das Gedränge an den Tischen war groß, auf der Tanzfläche ebenfalls. Isabel Schwarz und Merten Kuhr aus Itzehoe tanzten gleich auf der Holzbank. „Die Band weiß, wie man Party macht, und das Bier ist ausgezeichnet“, sagte Merten. „Und die Maß gehört einfach dazu.“ Isabel trug Dirndl, eigens für den Abend im Internet bestellt. „Für Norddeutschland ist die Party gewöhnungsbedürftig“, sagte sie. „Aber sie macht Riesen-Spaß.“

Gestern stand zunächst ein Gottesdienst an, es folgte ein Bayerischer Nachmittag für ältere Besucher. Mit den Itzehoer Störschippern und den Schmalzlern ging es dabei ruhiger zu als am Vorabend.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen