zur Navigation springen

Neues Spielgerät : Wiesenkinder weihen Matschanlage ein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Für Kinder gibt es kaum etwas Schöneres: Die Mädchen und Jungen des Kindergartens Wiesenkinder in Wrist haben jetzt eine Matschanlage.

Als die Wiesenkinder jetzt begeistert die neue Matschanlage ihrer Kita in Betrieb nahmen, blieb es von oben glücklicherweise trocken. Die Kleinen freuten sich samt Eltern und Geschwistern über die Schwängelpumpe im Garten. Diese befördert jetzt per Handbetrieb Grundwasser auf eine abschüssige Tischkonstruktion, auf der nach Herzenslust gematscht werden darf. Das große Gedrängel, das sofort entstand, bestätigte: Da wurde ein Kindertraum wahr.

Um ihn zu realisieren, nutzte das Kita-Team um Martina Krüger-Jarren und Dörte Staebe rund 2500 Euro von der Bingo! Umweltlotterie und die tatkräftige Mithilfe engagierter Eltern. Die Pumpe werden die Wiesenkinder im Übrigen nutzen, um die im vorigen Jahre gepflanzten Apfelbäume und die Hochbeete zu bewässern. Geplant sind zudem ein Sinnespfad und ein großes Windspiel im Außenbereich.

Während dies noch Zukunftsmusik ist, gab es zur Eröffnung der Matschanlage beim gleichzeitigen Sommerfest wurde, Live-Musik mit Gesang und Gitarre: Florian Reimers und seine kleine Tochter Jara waren für diesen Auftritt aus Itzehoe gekommen und begeisterten die Kinder unter anderem mit einem selbst geschriebenen Stück. Passend zu einem weiteren Vorhaben der Kita in Trägerschaft der evangelischen Kirchengemeinde Stellau/Wrist, das Leiterin Martina Krüger-Jarren vorantreibt, um die Kinder stark und widerstandsfähig zu machen: „Unter dem Titel ‚Ein Jahr voller Musik‘ wollen wir vermitteln, dass man ohne großen materiellen Aufwand sich und andere glücklich machen oder in gute Stimmung versetzen kann.“ Dafür werden Musikinstrumente angeschafft und ein Musikpädagoge soll ins Haus kommen. Unter der Voraussetzung, dass sich die Kinder von der für sie faszinierenden Matschanlage lösen können.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen