Krippe eröffnet : „Wiesenkinder“: Kinderlachen statt Baulärm

Platz für die Kleinsten: Katrin Hartmann Henrike Boecker  und Pastorin Gritta Koetzold mit den Krippenkindern Ronja, Chris und Yelva.
1 von 2
Platz für die Kleinsten: Katrin Hartmann Henrike Boecker und Pastorin Gritta Koetzold mit den Krippenkindern Ronja, Chris und Yelva.

Fünf Jahre dauert die Planung, nun ist die Krippengruppe in Wrist eröffnet: Mit der „Schneckengruppe“ ergänzt die Kita der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Stellau/Wrist ihr Betreuungsangebot.

shz.de von
02. Oktober 2013, 05:00 Uhr

Fünf Jahre dauerte die Planung, im Februar dieses Jahres erfolgte der erste Spatenstich, und die Außenanlagen sind noch nicht ganz fertig. Innen ist aber alles schon, wie es sein soll: Mit leuchtenden Farben gestaltet, von Licht durchflutet, planerisch gut durchdacht. Mit einer niedlichen Schnecken-Handpuppe begrüßte Pastorin Gritta Koetzold gestern die drei kleinsten „Wiesenkinder“: Yelva, Ronja und Chris zogen als erste ein in die an diesem Tag eröffnete Krippe für Kinder unter drei Jahren.

Mit der „Schneckengruppe“ ergänzt die Kita der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Stellau/Wrist für diese Altersgruppe ihr Betreuungsangebot, das vormittags, ganztägig oder auch nur nachmittags genutzt werden kann. „Und darauf haben auch alle Familien einen Rechtsanspruch“, unterstreicht Martina Krüger-Jarren als Leiterin der pädagogischen Einrichtung. Sie freut sich über Henrike Boecker und Katrin Hartmann als neue Mitarbeiterinnen für die Krippe – und die wiederum freuen sich auf die Arbeit mit den Kindern.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen