zur Navigation springen

lange planungen : „Wiederstart“ für neuen Markt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Vieles geklärt: Planungen für neuen Frauen-Markt am Langen Peter in Itzehoe sollen Fahrt aufnehmen.

von
erstellt am 01.Apr.2014 | 05:00 Uhr

Der Platz ist da, die Fläche geräumt. Auch die weiteren Voraussetzungen scheinen geklärt. Es naht ein neuer Anlauf für einen neuen Frauen-Markt am Langen Peter, der deutlich größer wird als das bestehende Geschäft am Hanseatenplatz.

Dieses ist längst zu eng, seit Jahren gibt es Bestrebungen für einen Neubau auf dem Areal zwischen Hotel Mercure und Wirtschaftsakademie, der durch einen Aldi-Markt ergänzt werden soll. Doch die Planungen liefen zäh oder kamen gar nicht voran. Viele Details spielten eine Rolle, erläutert Investor Michael May von der May & Co. Wohn- und Gewerbebauten GmbH. Nach einer Einigung mit dem Bund seien aber nun alle erforderlichen Grundstücke gekauft, eine Halle im hinteren Bereich ist gerade abgerissen worden: „Wir schaffen Nägel mit Köpfen.“ Auch der Verkehrsfluss sei mit Behörden und der Wirtschaftsakademie geklärt. Der Großteil läuft demnach über eine Zufahrt vom Langen Peter, auch eine Spur für Linksabbieger wird angelegt. Als „Bypass“ für Kunden und den Lkw-Verkehr dient laut May die Straße zum Bundeswehr-Dienstleistungszentrum.

Genauer werden die Inhalte im Verfahren für den Bebauungsplan Nr. 140 geklärt. Bauamtsleiterin Bettina Bühse spricht von einem Neustart, denn bisher habe nur ein Aufstellungsbeschluss existiert, und über die Jahre hätten sich viele Voraussetzungen geändert. May sieht es ebenso und nennt den in Kürze geplanten neuen Aufstellungsbeschluss einen „Wiederstart“. Denn: „Es ist letztlich das gleiche Konzept.“ Nur der Aldi-Markt sei mit 1000 Quadratmetern um 100 vergrößert worden, der Frische-Markt weist weiter 2850 Quadratmeter auf.

Als geplanter Betreiber konnte die Familie Frauen aus Brunsbüttel das Geschehen zuletzt nur beobachten. Konkretes sei im Moment nicht bekannt, sagt Jan Frauen. Aber: „Wir möchten das und stehen Gewehr bei Fuß.“ May hofft auf einen schnellen Fortgang: Wenn die Beschlüsse so kämen, wie sie mit der Stadt abgestimmt seien, könne der B-Plan im dritten Quartal stehen. Dann könnten in diesem Jahr noch Erd- und Rohbauarbeiten starten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen