zur Navigation springen

Beliebte sh:z-Aktion : Wie immer eine tolle Herbstradtour

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

180 Frauen und Männer treten über etwa 40 Kilometer rund um Itzehoe kräftig in die Pedale. Bei der abschließenden Verlosung gewinnt Inge Breyhahn aus Nortorf den Hauptpreis – ein Fahrrad.

Feld, Wald, Deich und Stadt: Eine abwechslungsreiche Strecke erwartete die Teilnehmer der diesjährigen Herbstradtour, die von unserer Zeitung veranstaltet und von zahlreichen Sponsoren unterstützt wurde. Rund 180 Frauen und Männer ließen es sich am Sonntag trotz grauen Himmels nicht nehmen, sich gemeinsam auf eine etwa 40 Kilometer lange Tour rund um Itzehoe zu begeben. „Das Wetter ist für Radfahrer heute genau richtig – es muss nur trocken bleiben!“, bekundete Fahrradexperte Gottfried Kaina vor dem Start.

Los ging es um 11 Uhr am Autohaus Skoda Eskildsen in der Edendorfer Straße. Von dort machte sich die Gruppe – in Begleitung von Polizei, Rettungswagen, Reparaturbus der Firma Kaina – auf den Weg über Sieversbek, Heiligenstedten, Oldendorf und Bekdorf zur Mittagspause in Heiligenstedten. Nach einer Stärkung mit Erbsen- und Kürbissuppe ging es weiter über Hodorf, Heiligenstedtenerkamp und Wellenkamp am Deich entlang bis nach Münsterdorf. Nach kurzer Rast folgte die letzte Etappe: Über Breitenburg ging es auf direktem Wege quer durch Itzehoe zurück zum Ausgangspunkt, wo Kaffee und Kuchen auf die Radfahrer warteten.

„Die Stimmung ist gut und alles hat prima geklappt“, freute sich Verlagshausleiterin Petra Remus, die die Kolonne anführte.

Und auch die Teilnehmer waren positiv gestimmt: „Wie immer sind wir sehr zufrieden mit der tollen Herbstradtour“, urteilte Waltraut Zorn aus Itzehoe, die gemeinsam mit ihrem Ehemann Gregor seit vielen Jahren dabei ist. Ebenso Herta und Klaus Rathjens aus Oelixdorf: „Seit zehn Jahren fahren wir mit und es ist immer gut!“ Die Strecke war ihnen teilweise unbekannt, obwohl sie jeden Tag mit dem Rad unterwegs sind und jährlich etwa 2000 bis 3000 Kilometer zurücklegen. Mit dabei waren nicht nur Steinburger: Die wohl weiteste Anreise hatten Horst und Ulrike Peter aus Hessen. Einer, der den Altersdurchschnitt deutlich senkte, war der zehnjährige Maximilian Schwenck. Bereits im vorigen Jahr hatte er mit seinen Eltern teilgenommen, gestern ging er mit seiner Cousine Carmen Bornholt an den Start. „Es macht richtig Spaß, man ist an der frischen Luft und kann etwas mit seiner Familie unternehmen“, meinte Max und rief andere Kinder und ihre Eltern dazu auf, 2014 auch an der Familienradtour teilzunehmen. Zu der gehört in jedem Jahr auch eine Verlosung. Den ersten Preis, ein Fahrrad, gewann Inge Breyhahn aus Nortorf bei Wilster.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen