Wirtschaft : Weltrekord im Industriepark

Aus der Vogelperspektive: das Rekord- Puzzleteil.
1 von 2
Aus der Vogelperspektive: das Rekord- Puzzleteil.

Brunsbüttel: Covestro feiert die Umgestaltung des ehemaligen grünen Bayer-Schlots in einen bunten Schornstein mit einem Eintrag ins Guinness-Buch.

von
17. November 2016, 04:59 Uhr

Nach mehr als vier Jahrzehnten hat der lindgrüne Schlot mit dem Bayer-Schriftzug einen neuen Anstrich erhalten: ein buntes Puzzle auf schwarzem Grund. Gestern wurde das neue Wahrzeichen des Brunsbüttel Industriegebiets gefeiert. Der Vorstands-Chef von Covestro Deutschland, Patrick Thomas, vervollständigte gemeinsam mit Martin Heuwold das letzte Puzzleteil an dem 132 Meter hohen Schlot. Hintergrund ist die Ausgliederung von Covestro aus dem Bayer-Konzern. Das Nachfolgeunternehmen von Bayer MaterialScience setzt in seinem Logo auf Farbenvielfalt. Und als wäre das noch nicht genug, formierten sich 548 Mitarbeiter zu einem menschlichen Puzzleteil – Weltrekord, wie Marco Frigatti vom Guinness-Buch der Rekorde den Brunsbüttelern mit einer Urkunde bestätigte.

Martin Heuwold aus Wuppertal, ein mehrfach preisgekrönter Künstler, der sich auf spektakuläre Fassadenanstriche verlegt hat, bekam im Sommer den Zuschlag für das Projekt. 1,85 Tonnen Farbe wurden auf die rund 3000 Quadratmeter Schornsteinfläche aufgetragen. Kein leichtes Unterfangen, die Arbeiten erfolgten von oben nach unten von einer Gondel aus. Heuwold hatte für sein Team eigens Schablonen für die Puzzlestücke gefertigt. Eine letzte, kleine Fläche war Patrick Thomas vorbehalten, der zur Farbrolle griff und das unterste Puzzleteil in Lila vervollständigte. Dann legte Martin Heuwold zum letzen Mal Hand an sein Projekt und sprühte seinen Tag, seinen Graffiti-Namen auf: „Mex“. Unter diesem Kürzel begann der Wuppertaler seine Karriere mit gesprayter Kunst.

Doch dieser Schlussstrich unter das dreimonatige Projekt geriet gestern Nachmittag beinahe schon zur Nebensache. Denn eigentlich fieberten alle im Chemiewerk einem Weltrekordversuch entgegen. Sie wollten sich zum größten menschlichen Puzzleteil in unmittelbarer Nähe zum bunten Schlot formieren. Eine Vorgabe von den Machern des Guinness-Buchs, in dem die skurrilsten Rekorde festgehalten sind, galt es zu toppen: Mindestens 250 Mitarbeiter mussten mitziehen. Erhofft waren sogar 474, so viele magentafarbene Sweatshirts waren für die Aktion angeschafft worden.

Von der Feuerwehrdrehleiter aus gab Anja Waidele von der Leverkusener Kommunikationsabteilung des Chemieunternehmens ihre Anweisungen, damit sich die Teilnehmer entlang der Markierungen richtig aufstellten. Und es wurden immer mehr. Dann kam der spannende Moment: Würde es reichen? Eigens für diesen Weltrekordversuch aus London angereist war der Unparteiische Marco Frigatti. Er schritt durch die Reihen und zählte emsig. Schließlich gab er das Ergebnis bekannt: „548 Leute sind da!“

Die Urkunde zur Bestätigung des Weltrekords übergab er an Patrick Thomas. Gegenüber unserer Zeitung machte Frigatti begeistert deutlich, dass die Brunsbütteler Belegschaft von Covestro gestern einen neuen Wettbewerb losgetreten habe: „Dieser Rekord geht jetzt um die Welt. Es wird versucht werden, ihn einzustellen.“

Keinen Zweifel am Gelingen der Aktion hatte Werkleiter Steffen Kühling. Denn kaum begannen sich die ersten für das Puzzleteil aufzustellen, brach die Sonne durch den grauen Himmel über dem Industriepark. „Das ist ein Zeichen“, freute sich Kühling und reihte sich ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen