zur Navigation springen

Weihnachtsmarkt : Weißer Wintertraum in Lägerdorf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Markt der Vereine lockt 1000 Besucher auf den Weihnachtsmarkt, wobei besonders für die jüngsten Gäste auf ihre Kosten kommen.

Sechs Vereine, sieben Kunsthandwerker, 60 Helfer und 1000 Besucher – bereits zum zehnten Mal lockte der Markt der Vereine als „Wintertraum“ gestern Nachmittag die Gäste in Scharen nach Lägerdorf – und dann kam der Weihnachtsmann mit dem Motorroller. Ausgerichtet von den örtlichen Vereinen, gab es auf dem Gelände der Feuerwache vier Stunden lang ein vielfältiges Weihnachtsprogramm, das mit Zauberer, Kasperletheater, Märchenerzähler und Ponyreiten vor allem auf die Kinder ausgerichtet war.

Auf dem mit selbst gearbeiteten Holzfiguren und bebilderten Türen dekorierten Gelände mit dem „schneebedeckten“ Hexenhaus im Zentrum war eine Menge zu erleben. Während Karl-Heinz Rübcke und Ingolf Streich in der Feuerwache Märchen erzählten, präsentierten Hanni Böge und Anne Meyer im Kasperletheater das selbst geschriebene Stück „Der Stöpsel ist weg“. Geboten wurde auch für die Erwachsenen einiges. So boten Regine und Laura Fritz sowie Linda Jepsen am Stand vom „Frauenstammtisch“ Kakao, Apfelpunsch und Pförtchen an. „Der Erlös geht an den Lägerdorfer Jugendaustausch mit unserer Partnergemeinde Sepopol“, so Regine Fritz. Lose verkauften Erika Schleef und Kerstin Tiedemann vom Bastelclub „Flinke Flasche“. Unter den 200 Preisen gab es Schlittschuhe, Roller Blades und eine Regenjacke. „Die 1200 Lose waren im Nu vergriffen“, freute sich Erika Schleef. Auch Melanie Klein mit Sohn Lukas (9) wagte den Griff in die Lostrommel. „Der Markt ist gelungen wie in jedem Jahr“, fand die Mutter. „Viele Menschen, die man sonst nicht trifft, kommen hier zusammen.“

Als dann Werner Voß als Weihnachtsmann mit dem Motorroller vorgefahren kam und auf einem Schlitten die Geschenke hinter sich herzog, da war der Nachmittag für die Kinder gerettet. Er verteilte im Anschluss 200 Geschenke, jedoch nicht ohne Gegenleistung: Die Kinder mussten Gedichte aufsagen.

Organisator Peter Böge freute sich über den gelungenen Tag: „Jedes Jahr stellen unsere Helfer mit neuen Ideen etwas Schönes für die Bevölkerung auf die Beine.“ Und: „Der Reinerlös kommt in einem Hilfsfonds für bedürftige Kinder karitativen Zwecken zugute.“ Bürgermeister Heiner Sülau freute sich auch, dass auch die Jugendfeuerwehr mit eigenem Verkaufsstand beteiligt war.

Abgeschlossen wurde das umfangreiche Programm als Highlight mit einem gemeinsamen Weihnachtsliedersingen vor dem großen Weihnachtsbaum, instrumental begleitet vom örtlichen Shantychor. Da konnte Heiner Sülau bereits verkünden: „Der Wintertraum ist eine feste Einrichtung für Lägerdorf geworden, die auch in den nächsten Jahren statt findet.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen