ITZEHOER WOCHE : Weinfest als Marathon-Party

Tausende Besucher genossen die Stimmung, hier auf dem Rathausplatz bei der Party mit DJ Heiko Arp.
1 von 6
Tausende Besucher genossen die Stimmung, hier auf dem Rathausplatz bei der Party mit DJ Heiko Arp.

Programm schon ab 12 Uhr – Tausende feiern das Weinfest als Abschluss der Itzehoer Woche.

shz.de von
02. Juni 2014, 05:00 Uhr

Party von 12 bis Mitternacht: Mit einer großen Sause für Jung und Alt schloss das Weinfest die Itzehoer Woche für dieses Jahr mit Tausenden von Besuchern gebührend ab.

Mit neuem Programmablauf wurde die Feier zu einer Marathon-Party. Durch das Vorziehen einiger Punkte sollte das Fest auch der älteren Generation gerecht werden. So spielten ab mittags bereits Spielmannszüge auf dem Markt, bevor Bürgervorsteher Heinz Köhnke um 16 Uhr das Ereignis auf der Treppe des Historischen Rathauses gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen und Kreispräsident Peter Labendowicz offiziell eröffnete. „Itzehoe hat einen Schatz – und das sind Sie! Sie bringen Leben in die Stadt, dank Ihnen fühlt man sich hier wohl“, sagte Köhnke – live übertragen auf alle Bühnen quer durch die Innenstadt. „Das Weinfest ist dieses Mal nicht der Auftakt, sondern das Finale der Itzehoer Woche: ein Finale Furioso!“, ergänzte Helmut Seifert, Vorsitzender des Vereins Wir für Itzehoe. „Mit dem Engagement so vieler strahlt es weit über die Region hinaus.“

Im Anschluss unterhielt der Shantychor auf dem Historischen Marktplatz. Das fanden vor allem die älteren Zuhörer schön. Susanne Schwardt aus Itzehoe, die mit ihrer Mutter Erna sowie Helene Steinke schon seit mittags dabei war, sagte: „Es ist für uns Senioren gut, dass es früher anfängt.“ Und Helene Steinke ergänzte: „Wir gehen dann nach Hause, wenn die Jugend anfängt zu trinken.“

Auf den übrigen Bühnen sorgten zahlreiche Bands, Entertainer und DJs für ein buntes Programm – es war für jeden etwas dabei. Auf dem Wochenmarktplatz stand Silke aus Itzehoe mit einigen Freundinnen: „Man trifft viele, die man kennt“, sagte sie. „Auf dem Wochenmarktplatz mit den Rockbands gefällt mir die Musik am besten.“ Auf dem Berliner Platz ging es mit Rockabilly- und Oldie-Bands hoch her. Tänzerische Einlagen gab es im Rathaus-Innenhof beim „Tanzschule Open-Air“ der Tanzschule Katrin Giesen unter dem Motto „Hier tanzt Itzehoe“. So gaben unter anderem „Breakout“, Norddeutscher Meister im Hip Hop, sowie Tanzlehrerin Nadine Müller und Assistent Dirk Asmus mit einem Tango Kostproben ihres Könnens. Abgerundet wurde dies mit der Disco-Party von DJ HEI-Tech (Heiko Arp). „Eine Bombenstimmung“, sagte er. Im tanzenden Publikum Conny aus Itzehoe mit zehn Freunden: „Es herrscht jedes Jahr wieder die beste Stimmung auf dem Weinfest.“

Auch im „Weingärtchen“, das Wir für Itzehoe dieses Mal nicht in der Kirchen-, sondern in der Breiten Straße öffnete, floss der Rebensaft. „Der Umzug hat uns gut getan“, sagte Verkäufer Matthias Fitzner. Mit am Tresen stand Winzer Stephan Danner aus dem 800 Kilometer entfernten Durbach in Baden. „Unser Grauburgunder und Spätburgunder rosé gehen sehr gut“, freute er sich. Besucher Rami Müller sagte: „Für eine Nicht-Weingegend ist es erstaunlich, was die Stadt auf die Beine stellt.“

Bei aller Euphorie über viel Gelungenes gab es auch Kritik. So sagte eine Besucherin: „Die Lücken zwischen den einzelnen Auftrittsorten sind noch zu groß.“ Eine andere bemängelte: „Die Situation der Toiletten war unterirdisch.“

> Mehr vom Weinfest: Seite 8.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen