zur Navigation springen

Aussergewöhnliche Begegnung : Weihnachtsmann bei Flüchtlingskindern

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Tradition verpflichtet: Auch die kleinen Neubürger hatten in Wewelsfleth ein Gedicht für den Mann im roten Mantel parat.

Seit etwa einem halben Jahr gibt es in der Gemeinde Wewelsfleth zwei Mal im Monat ein „Internationales Café“. Initiiert von einem Helferteam treffen dort die zurzeit 29 im Ort wohnenden Asylbewerber und eingesessene Dorfbewohner zusammen, um miteinander Kaffee zu trinken, Gesellschaftsspiele zu spielen und dabei ins Gespräch zu kommen. So werden natürliche Barrieren abgebaut und die Flüchtlinge können ihr Deutsch verbessern. Jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat öffnet das Café im Pastorat um 16 Uhr, dann wird auch die Kleiderkammer geöffnet und Sachspenden ausgegeben. „Die Sachen können eine Stunde vor Öffnung abgegeben werden“, sagt Silke Pahl, bei der die Fäden zusammenlaufen.

Für das letzte Treffen in diesem Jahr hatten sich die Organisatoren etwas Besonderes einfallen lassen. Auch wenn die meisten der Flüchtlinge kein Weihnachten feiern, kam an diesem Nachmittag der Mann im roten Mantel zu Besuch. Mit leuchtenden Augen sagten die Kinder, darunter auch kleine Neubürger, in perfektem Deutsch Gedichte auf. Anschließend konnte der Weihnachtsmann vom Organisationsteam vorbereitete Geschenke an alle verteilen.

In Wewelsfleth herrscht eine große Akzeptanz den Asylbewerbern gegenüber. Sie werden in das Dorfgeschehen integriert und beteiligten sich auch am lebendigen Adventskalender. „Die Leute wissen, dass sie hier bei der Kirche sind, aber auch, wenn unser Gott nicht ihr Gott ist, sind sie doch willkommen“, sagt Pastor Jens Siebmann. „Hier wird europäisches Brauchtum gelebt und da machen sie mit.“ In diesem Fall hatten die Flüchtlinge mit pfannengebackenen Kuchen und Broten aus ihrer Heimat das Kaffeebuffet gedeckt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen