Glückstadt : Weihnachtsklänge im Winterwetter

Mit großen Augen freuten sich die jüngsten Besucher über Geschenke vom Weihnachtsmann. Auch der kleine Halvar mit Mama Svea Petersson ließ sich gern überraschen.
1 von 2
Mit großen Augen freuten sich die jüngsten Besucher über Geschenke vom Weihnachtsmann. Auch der kleine Halvar mit Mama Svea Petersson ließ sich gern überraschen.

Der Glückstädter Marktplatz verwandelt sich in eine festliche Budenstadt und animiert die Besucher zum gemeinschaftlichen Singen.

shz.de von
18. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Es war einmal mehr der Höhepunkt des Glückstädter Weihnachtsmarktes. Am Sonnabendnachmittag umwehte den Marktplatz eine besondere Stimmung. Pünktlich um 15 Uhr stimmten zahlreiche Geschäftsleute mit ihren Mitarbeitern und Kunden Weihnachtslieder an. Das Mitsingen war ausdrücklich erwünscht. Und die Glückstädter ließen sich nicht lange bitten.

Von der weihnachtlichen Musik angelockt kamen viele Besucher am dritten Adventswochenende, um dem Weihnachtsmarkt einen Besuch abzustatten. Endlich spielte auch das Wetter mit und sorgte für ein winterliches Flair, so dass es sich bestens zwischen den Ständen und Buden bummeln ließ und man die weihnachtliche Atmosphäre genießen konnte. Zwischen Kinderkarussell und Glühweinstand warteten allerlei vorweihnachtliche Geschenkideen zum ver- oder sich selber schenken auf die Besucher: Kissen, geformt wie Pferdeköpfe, Armbänder und Ohrschmuck, duftende Seifen und Öle und allerlei mehr. Doch das Angebot ließ etwas von der früheren Vielfalt vermissen. „Ein paar Stände mit Kunsthandwerk wären schön gewesen“, wünschte sich beispielsweise Nike Helms. Sie schenkte am Stand der Glückstädter Soroptimistinnen Punsch aus und betreute außerdem das beliebte Geschenkeangeln für Kinder. Auch im Gemeindehaus waren die Soroptimisten in diesem Jahr wieder vertreten.

Der Bücherflohmarkt war nach wie vor einer der großen Anziehungspunkte des Weihnachtsmarktprogramms, auch wenn er versehentlich nur für den Sonntag angekündigt war, so dass der Verkauf am Sonnabend etwas schleppend anlief. „Jetzt sind wir aber durchaus zufrieden mit dem Besuch“, freute sich Claudia Diekmann am Nachmittag.

Auch auf der Bühne in der Mitte des Marktes wurde ein vielfältiges Programm geboten. Vor allem musikalische Darbietungen erfreuten die Besucher. Von Jazz und Soul mit der „Blauen Stunde“ am Freitag über ein traditionelles Blaskonzert mit dem Oelixdorfer Musikzug bis hin zum rockigen Sound von Ute Ulrich am Sonnabend war alles vertreten, was Spaß und weihnachtliche Stimmung verbreitete. Für die Kinder gab es den Zauberclown Salvatore, der auf der Bühne allerlei Tricks und Späße machte und die Weihnachtsmannsprechstunde. Hier konnten die Kinder dem Weihnachtsmann ganz nahekommen und ihre geheimsten Weihnachtswünsche verraten. Natürlich war auch der Weihnachtsmann auf dem Markt unterwegs und hielt in seinem Jutesack kleine Geschenke und Süßigkeiten für die Kinder bereit. Außerdem wartete ein Kinderkarussell auf die jungen Besucher, was viele Eltern freute. Mo Janucillo war mit ihrer Enkelin Eliza am Karussell anzutreffen. „Für die Kinder ist es toll, dass es den Weihnachtsmarkt gibt“, freute sie sich. Allerdings wünschte sie sich etwas mehr Barrierefreiheit auf dem Marktplatz besonders für Kinderwagen und Behinderte. Gut, dass auch Stadt dieses Problem erkannt hat und an der Beseitigung arbeitet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen