zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. August 2017 | 19:58 Uhr

Hilfsaktion : Weihnachtsfreude aus Itzehoe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Marc Peters bringt Geschenke für Kinder nach Osteuropa. Päckchen-Spenden sind willkommen.

Wenn Marc Peters von Rumänien erzählt, dann kommen dem 34-jährigen Itzehoer die Tränen: Besonders das Mädchen mit der lilafarbenen Mütze geht ihm nicht aus dem Kopf. Seinen Namen kennt er nicht, aber die strahlenden Augen hat er nicht vergessen. So sehr habe sich die Kleine gefreut, als sie aus Peters Händen ein Geschenk bekam. „Und als sie eine Naschi-Tüte darin fand, hat sie sie aufgemacht und uns allen etwas angeboten. So viel Dankbarkeit habe ich noch nicht erlebt“, berichtet der Familienvater.

Schon seit vielen Jahren engagiert er sich im Round Table für ein Weihnachtspäckchen-Projekt, bei dem Kinder aus Osteuropa beschenkt werden. Im vergangenen Jahr fuhr er zum ersten Mal mit zur Übergabe der Geschenke nach Rumänien in die Region Siebenbürgen. „Danach war klar, dass ich in diesem Jahr wieder dabei sein werde.“ Die Erfahrungen seien einfach unbezahlbar. „Die Kinder freuen sich riesig über die kleinsten Sachen. Wenn ein anderer ein größeres Geschenk bekommen hat, gibt es keinen Neid. Man freut sich mit dem anderen.“

Für viele Kinder sei es das erste Mal in ihrem Leben, dass sie ein Geschenk bekommen. Die Armut in dem osteuropäischen Land sei groß: „Die Leute leben in einfachen Häusern, manche haben nicht mal ein Dach.“ Oft werde bei klirrender Kälte nur ein Raum mit einem Holzofen geheizt. „Den Menschen geht es alles andere als gut.“

Wenn Marc Peters Ende November wieder nach Rumänien aufbricht, dann ist er nicht der einzige: Neben seinen Bekannten Tobias Grossmann aus Herzhorn sowie Sven Dierks und Marco Geske aus Elmshorn machen sich insgesamt knapp 140 Helfer aus ganz Deutschland mit mehr als 30 Lastwagen auf den Weg. Rund 80 000 Päckchen wollen sie überbringen. Zur Abfahrt treffen sie sich im hessischen Hanau, bevor es in einem großen „Weihnachtspäckchenkonvoi“ Richtung Osten geht. „Wir sind über 30 Stunden unterwegs“, so Peters. Getragen wird die Aktion von den Service-Clubs Round Table und Ladies’ Circle.

Nachdem Peters und seine Round Table-Kollegen im vergangenen Jahr bereits in Elmshorn Päckchen gesammelt hatten, hofft er in diesem Jahr auch auf Unterstützung aus Itzehoe. Die Grundschulen in Edendorf und in Heiligenstedten hat er ins Boot geholt, Schüler und Eltern werden fleißig Geschenke packen. „Wir freuen uns über weitere Hilfe von Privatleuten.“ 50 Päckchen seien schon zusammen, 200 dürften es gerne werden. Nicht zuletzt seien Geldspenden willkommen. Zwei Euro Transportkosten fallen pro Päckchen an.

Dass die Not auch an anderen Stellen groß ist und viele weitere Hilfsaktionen laufen, ist Marc Peters durchaus bewusst. „Natürlich haben wir diskutiert, ob wir trotz der Flüchtlingskrise nach Rumänien fahren. Aber sowohl vielen Helfern als auch den Kindern würde es in der Seele weh tun, wenn wir es nicht machen.“

 

So können Sie helfen

Die Päckchen sollen nicht größer als ein Schuhkarton sein und können beispielsweise  Spielsachen, neue Kinderkleidung,     Hygieneartikel wie Zahnpasta, Zahnbürste und Waschzeug, Mal- und Schreibutensilien oder Süßigkeiten enthalten.  Deutschsprachige Bücher und Spiele  sind nicht geeignet, gebrauchte Kleidung ist vom Zoll verboten. Außen sollte gekennzeichnet sein, ob das Geschenk für Jungen  oder Mädchen geeignet und ob der Beschenkte im Kindergarten-, Grundschul- oder Teenie-Alter sein soll. Abgegeben werden können die Geschenke bis zum 24. November im Kundencenter unserer Zeitung am Sandberg und in   der Grundschule Edendorf. Kontodaten und weitere Informationen unter www.rt95.de/konvoi  oder unter der Mail-Adresse info@rt95.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen