Seemannsmission : Weihnachten mit dem Engel der Matrosen

Hauptperson: Für einen Dokumentationsfilm begleitete ein Filmteam Maike Puchert mehrere Tage bei ihrer Arbeit im Hafen.
Hauptperson: Für einen Dokumentationsfilm begleitete ein Filmteam Maike Puchert mehrere Tage bei ihrer Arbeit im Hafen.

Die Glückstädterin Maike Puchert betreut für die Seemannsmission Matrosen im Hamburger Hafen. In einer ARD-Dokumentation berichtet sie von ihrer Arbeit.

23-62961381_23-92690853_1508754347.JPG von
07. Dezember 2014, 16:07 Uhr

Wenn andere Menschen Heiligabend im Kreis der Familie zuhause Bescherung feiern, ist Maike Puchert bei der Arbeit. Die 28-jährige Glückstädterin kümmert sich bei der Hamburger Seemannsmission um die Feier für all die Seeleute, deren Schiffe über die Weihnachtstage im Hamburger Hafen festliegen. Dann stehen ausnahmsweise alle Kräne still. Die Leiterin der Bordbetreuung weiß genau: Diese Hafenruhe ist eine Zeit, in der auch den härtesten Seemann die große Sehnsucht nach Heimat oder Familie überfällt.

Im vergangenen Jahr hat ein Filmteam im Auftrag des Norddeutschen Rundfunks die Diakonin und ihre Mitarbeiter in den Wochen bis zum Heiligenabend bei ihrer Arbeit begleitet. Aus den Aufnahmen hat der Hamburger Autor und Regisseur Manfred Uhlig den Dokumentarfilm „Der Engel der Matrosen – Weihnachten im Hamburger Hafen“ erstellt, der am morgigen Sonntag um 17.30 Uhr in der ARD ausgestrahlt wird.

Zehn Tage hat Manfred Uhlig mit seinem Team die Arbeit der Seemannsmission dokumentiert. Die Kamera war dabei, wenn die Diakonin an Bord der großen Containerschiffe auf den letzten Seemeilen vor Hamburg und am Liegeplatz im Hafen mit den Mannschaften Kontakt aufnimmt und bei Problemen berät. Und ebenso, wenn Maike Puchert kranke Seeleute im Krankenhaus besucht. Der Film zeigt auch, wie in den Tagen vor Heiligabend bei der Seemannsmission viele Tüten mit Geschenken fertig werden. Die müssen Maike Puchert und ihre Helfer dann am 24. Dezember bis zum Einbruch der Dunkelheit auf den Schiffen abgeliefert haben – ein Wettlauf gegen die Uhr. Denn schon wartet das große Weihnachtsfest mit Kerzenschein und Nordmanntanne auf die Helfer.

„Es war eine aufregende Zeit“, berichtet die Glückstädterin gegenüber unserer Zeitung von den Dreharbeiten. „Mir hat die Arbeit mit dem Filmteam viel Spaß gemacht und es ist eine tolle Möglichkeit die Arbeit der Seemannsmission einem großen Publikum vorzustellen.“

Der Film über Maike Puchert wird im Rahmen der ARD-Reihe „Gott und die Welt“ ausgestrahlt. Die Sendereihe bietet Reportagen zu Themen des religiösen und gesellschaftlichen Lebens. Autor Manfred Uhlig hat bereits zahlreiche Dokumentationen für öffentlich-rechtliche Fernseh-Sender erstellt.

Den fertigen Film hat Maike Puchert bisher auch selbst noch nicht gesehen. „Ich weiß auch noch nicht, was mich erwartet und so langsam steigt die Aufregung ein wenig“, verrät sie. „Es wurden relativ viele unterschiedliche Dinge gedreht und ich bin sehr gespannt, was genau nun am Ende verwendet worden ist.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen