zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. Dezember 2017 | 01:20 Uhr

Weihnachten im Schuhkarton

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 13.Okt.2015 | 11:07 Uhr

Ab sofort haben Bürger der Region wieder Gelegenheit, einem in Osteuropa lebendem Kind im Alter von zwei bis 14 Jahren eine Freunde zu bereiten, indem sie sich an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ beteiligen.

Für Kerstin Mevert laufen daher schon jetzt die Vorbereitungen für die Geschenkaktion auf Hochtouren. „Ich engagiere mich dafür jetzt seit zwölf Jahren ehrenamtlich“, sagt die Lägerdorferin, die das Amt im kommenden Jahr aus privaten und zeitlichen Gründen allerdings gerne in andere Hände legen möchte.

Dass Freude ganz einfach zu verschenken sei, macht die Lägerdorferin alljährlich deutlich. „Die Faustregel sagt, dass der Schuhkarton mit etwas zum Naschen, Waschen, Spielen und Anziehen gefüllt werden soll.“ Bewährt habe sich eine Mischung aus neuen Bekleidungsstücken, Schulmaterial, Hygieneartikel, Spielsachen und Süßigkeiten. „Kuscheltiere sind ebenso beliebt wie Zahnbürsten, Zahnpasten oder Duschgel“, weiß Mevert aus Erfahrung. Zudem weist sie darauf hin, dass sich in den Kartons nur Artikel befinden dürfen, die zollrechtlich in allen Empfängerländern erlaubt sind.

„Seit fast 20 Jahren erleben Kinder in Osteuropa und anderen Ländern, wie Glaube, Hoffnung und Liebe durch einen Schuhkarton für sie greifbar wird“, fasst Mevert den Grundgedanken der Aktion „Geschenke der Hoffnung“ zusammen. Ein Schuhkarton, liebevoll gepackt von einer unbekannten Person, schenkte Hoffnung und drücke Zuneigung aus.

Noch bis zum 15. November können die Kartons – für diese findet sich eine Packanleitung auf der Internetseite www.weihnachten-im-schuhkarton.org – zusammen mit einer empfohlenen Spende in Höhe von sechs Euro für die Abwicklung und Transport, an folgenden Annahmestellen abgegeben werden: Kerstin Mevert, Mittelweg 5, Lägerdorf, 04828/2493130, Silvia Wormuth, Heinrich-Wolgast-Straße 8, Vaale, Annelies Liebschner-Stabenow, Vor der Holzkate 6, Kellinghusen, Kirchengemeinde Münsterdorf, Gemeindebüro, Kalandstraße. 1, Kulturhof Itzehoe, Dorfstraße 4, Itzehoe ( montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr), Logopädische Praxis Jennifer Glatt, Breitenburger Straße 68, Itzehoe, Steuerbüro Olaf Petermann, Steindamm 24, Wilster, Viktoria Apotheke, Kirchenstraße 23 A, Itzehoe (montags bis freitags 8 bis 18.30, sonnabends bis 13 Uhr), Rebecca Pascher, Neustadt 27 a, Wilster und bei der Firma Pohl Boskamp, Kieler Straße 11, Hohenlockstedt. Die Transportkosten in Höhe von sechs Euro für die bei der Firma Pohl Boskamp abgegebenen Kartons werden von dem Unternehmen übernommen.

„Wer keine Zeit zum Packen hat, kann uns auch gerne Sachspenden zur Verfügung stellen, mit denen wir weitere Schuhkartons füllen können“, sagt Mevert. „Im vergangenen Jahr packten die Steinburger 735 Schuhkartons. Unser Ziel ist es, dass sich in diesem Jahr wieder mindestens 520  000 Kinder über Päckchen aus dem deutschsprachigen Raum freuen können.“ Und vielleicht schafft Mevert es im letzten Jahr ihrer Tätigkeit sogar, die 1000-Marke für den Kreis Steinburg zu knacken. „Das wäre großartig.“



>Wer die Aktion finanziell unterstützen möchte, findet auf der Webseite des Vereins ein Online-Spendenformular oder an Geschenke der Hoffnung, IBAN: DE12 3706 0193 5544 3322 11, BIC: GENODED1PAX, Verwendungszweck: 300501/ Weihnachten im Schuhkarton.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen