Wilstermarsch : Weichen für erweiterten Windpark Rotenmeer gestellt

Mit zwei neuen Anlagen soll der Windpark vergrößert werden.
Mit zwei neuen Anlagen soll der Windpark vergrößert werden.

In Dammfleth dürfen zwei neue Anlagen im Windpark Rotenmeer errichtet werden. Der Beschluss fiel nicht einstimmig.

shz.de von
25. April 2018, 05:00 Uhr

Die Vertreter der Gemeinde Dammfleth hatten in ihrer jüngsten Sitzung über die 3. Änderung des Flächennutzungsplanes für den Bereich Rotenmeer abzustimmen. Dabei geht es um die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 6 (Windpark Rotenmeer).

Bürgermeister Delf Sievers erläuterte, dass es sich um zwei Standorte für Windenergieanlagen von 150 Metern Höhe handelt. Die Anlagen sollen mit fluggerechter Befeuerung ausgestattet werden. Während bei einer Anlage die vorgeschriebenen 500 Meter Abstand zur Wohnbebauung eingehalten werden, handelt es sich bei der zweiten um nur 475 Meter Abstand.

Sievers wies den Gemeinderat darauf hin, dass die Vorhabenträgerin die Kosten trägt und es sich bisher nur um Planungen handelt. Er befürchtet, mit einem negativen Beschluss das Mitspracherecht zu verlieren.

Das Projekt wurde erneut diskutiert, zwei Ratsmitglieder erklärten ihre Bedenken. „Ich bin für Windkraft, aber gegen das Vernichten von Wohnraum, für das wir in Dammfleth keine Alternativen haben“, erklärte Inge Wachs. Ein zurzeit ungenutztes Wohngebäude soll, wenn die Windanlagen gebaut werden, aufgrund des zu geringen Abstands abgerissen werden. Uwe Diercks will das Projekt nicht mittragen, weil zu wenig Bürger beteiligt würden. „Die Vier, die sich daran beteiligen können, sind nicht mal mehr in der Gemeinde wohnhaft“, lautet sein Argument.

Die Abstimmung fiel mit vier Ja-, zwei Nein-Stimmen und jeweils einer Enthaltung für die Änderung des Flächennutzungsplanes aus.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen