zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 14:18 Uhr

Benefizaktion : Wattleten in den Startlöchern

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Am Neujahrstag heißt es fix sein und sich für die Brunsbütteler Wattolümpiade 2016 anmelden

shz.de von
erstellt am 30.Dez.2015 | 16:14 Uhr

Während sich der Rest der Sportwelt noch im nachsilvesterlichen Feiertagsmodus befindet, gibt es einen Kreis von Sportlern, die schon am Neujahrsmittag olümpiareife Höchstleistungen bringen müssen. Denn nur die Fittesten haben die Chance, sich für die Wattolümpiade 2016 zu qualifizieren. Traditionell am Neujahrsmittag, Punkt 12 Uhr, können sich Teams online anmelden für die Wattolümpiade, die Sonnabend, 30. Juli 2016 – eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele von Rio –, im Brunsbütteler Elbschlick stattfinden wird.

Die Olümpia-Macher erwarten wieder einen großen Ansturm auf die Teilnehmerplätze – für die vergangene Wattolümpiade waren diese bereits nach 50 Sekunden ausgebucht. Auch 2016 werden wieder 16 Mannschaften beim Wattfußball, jeweils acht beim Watthandball und Wattwolliball sowie weitere acht beim Schlickschlittenrennen um wattolümpisches Edelmetall kämpfen. „Unsere Spiele werden mindestens genau so bunt und fröhlich wie die in Rio“, sagt Wattkampfleiter Oliver Kumbartzky. „Ob unsere Spiele schmutziger werden, bleibt abzuwarten“, fügt Kumbartzky augenzwinkernd hinzu.

Die Veranstalter rechnen wieder mit Teilnehmern aus der gesamten Bundesrepublik und dem benachbarten Ausland. So nahmen in diesem Jahr auch Teams aus Tschechien und der Schweiz teil. Weil es sich 2015 bewährt hatte, wird die Wattolümpiade auch 2016 an einem Sonnabend stattfinden. „Das erleichtert vor allem den Weitgereisten die Teilnahme, da sich diese nun sonntags erholt auf die Heimreise machen können“, sagt Dirk Passarge, Präsident des Wattolümpischen Komitees.

Auch im zwölften Olümpia-Jahr will der Wattolümpiade-Verein mit seiner unkonventionellen Benefizveranstaltung dazu beitragen, Strukturen für Krebsbetroffene in der Region nachhaltig zu verbessern. Die Veranstaltung trägt sich wieder komplett durch Sponsoren, so dass sämtliche Eintritts- und Startgelder als Spende weitergegeben werden können. Mehr als 290  000 Euro hat der Verein seit 2004 mit dem „schmutzigen Sport für eine saubere Sache“ gesammelt – Geld, das unter dem Motto „Stark gegen Krebs“ Krebsbetroffenen in der Region zugute kommt. So finanziert der Wattolümpiade-Verein unter anderem das im Sommer eröffnete Krebsberatungszentrum Westküste in der Brunsbütteler Koogstraße. Eine große Resonanz erfahren auch die vom Wattolümpiade-Verein organisierten Brunsbütteler Krebsinformationstage, die 2016 zum achten Mal stattfinden werden.


Meldestart am Neujahrstag nur online



Für die Wattolümpiade 2016 können sich Mannschaften traditionell am Neujahrsmittag, 1. Januar, 12 Uhr, anmelden – online unter www.wattoluempia.de. Dort wird ein Formular freigeschaltet, welches direkt auf der Seite ausgefüllt und abgeschickt werden kann. Benötigt werden ein Teamname, ein Ansprechpartner mit Kontaktdaten, eine Wunsch-Hymne, die Anzahl der Wattleten und die Wunsch-Sportart: Fußball, Handball, Wolliball oder Schlickschlittenrennen. Jedes Team kann jeweils nur in einer Disziplin teilnehmen. Die Teilnahmegebühr beträgt 40 Euro pro Team, beim Schlickschlittenrennen 20 Euro. Einige Wochen vor der Wattolümpiade bekommen die Teams 10 Wattleten-Eintrittskarten zugeschickt (Schlickschlittenrennen 5) – sollte das jeweilige Team größer als 10 (bzw. 5 Personen) sein, fallen pro weiterem Wattleten jeweils 4 Euro an. Die Startplätze werden anhand der Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen vergeben. Die Startplätze sind limitiert: Fußball 16 Teams, Handball 8 Teams, Wolliball 8 Teams, Schlickschlittenrennen 8 Teams. Die Titelverteidiger sind wie immer gesetzt. Neu ist in 2016 ein Parcours für Einzelwattleten. Eine Anmeldung dazu ist ab dem 1. Juli 2016 möglich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen