zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 23:51 Uhr

Warten auf Rosenmontag

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 13.Feb.2017 | 10:58 Uhr

Der Rosenmontag in Schleswig-Holsteins Karnevalshochburg Marne rückt näher. „Wir haben bereits 56 Positionen im Zug vergeben“, erklärt Heiko Claußen. Der MKG-Präsident ist überzeugt, dass die 30 Wagen, vier Spielmannszüge und 22 Fußgruppen am Montag, 27. Februar, einen farbenfrohen Karnevalszug präsentieren werden. Viele Vereine sind schon seit Jahren dabei, zum Beispiel die Stiftung Mensch, die Landjugend oder der Ringreitverein Marnerdeich, außerdem sind Wagen vom Freimarkt-Umzug aus Bremen dabei. Aber auch viele private Gruppen beteiligen sich an dem bunten Treck durch die Stadt.

Anmeldeschluss ist der 20. Februar, danach steht die Zugreihenfolge. „Wir erheben kein Startgeld, um jedem die Gelegenheit zu geben, mitzulaufen“, sagt Heiko Claußen. Der Umzug finanziert sich durch Sponsoren, wofür die Karnevalsgesellschaft MKG sehr dankbar ist, sowie Standgebühren am Markt und dem Verkauf von Süßigkeiten zum Werfen an die Gruppen. und das ist nicht wenig: „30  000 Tüten Popcorn, 20  000 Tütchen Gummibären und 2,8 Tonnen Bonbons“, zählt Claußen auf. Da heißt es für die Schlachtenbummler, die richtige Fangtechnik anzuwenden.

Der Ablaufplan am Rosenmontag beginnt um 14.11 Uhr mit der Erstürmung des Marner Rathauses. Danach setzt sich der närrische Umzug in Gang, die Strecke verläuft wie gehabt durch die Innenstadt und dauert zirka drei Stunden. Im Anschluss an die Pokalübergabe für herausragende Teilnehmer wird gefeiert. Die MKG stellt zwei Zelte auf, in diesem Jahr werden diese mit einem Tunnel verbunden sein, so dass die närrische Festgesellschaft zwischen dem Musikangebot pendeln kann.


>  Infos: www.marnholfast.de


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen