zur Navigation springen

CDU-Kritik an Kreispolitik : Warten auf grünes Licht für Kita-Neubau

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Wilsters prekäre Finanzlage macht den Handlungsspielraum eng.

von
erstellt am 03.Apr.2014 | 05:02 Uhr

„Unsere Haushaltslage ist mehr als prekär!“ Zum Jahresende – so teilte CDU-Fraktionschef Mark Dethlefs während der Hauptversammlung seiner Partei mit – werde die Stadt Wilster mit zirka 20 Millionen Euro verschuldet sein.

Dennoch zeigte Dethlefs kein Verständnis für das Verhalten des Kreises Steinburg, der den Haushalt der Stadt für das Jahr 2014 nur nach umfangreichen Kürzungen genehmigt hatte. Davon sei vor allem der investive Bereich für die Erweiterung der Kindertagesstätte „Schwalbennest“ betroffen gewesen – eine Maßnahme, die durch den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz begründet sei und der Stadt „von Berlin“ verordnet worden sei.

Jetzt setzt die Stadt darauf, dass der Kreis grünes Licht gibt, um die erforderlichen Haushaltsmittel von knapp einer Million Euro im Nachtragshaushalt bereitstellen zu können.

Der Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten erinnerte daran, dass der Kreis schon beim Neubau der Kita die Räumlichkeiten nur auf vier Gruppen habe auslegen wollen, die Stadt aber fünf Gruppen durchgesetzt habe. Durch den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für U3-Kinder wird jetzt die Erweiterung auf sieben Gruppensegmente unausweichlich.

„Derzeit gibt es schon 87 Kinder auf der Warteliste“, unterstrich Mark Dethlefs die Notwendigkeit zum Bauen. „Planen dürfen wir – aber nicht bauen!“, bedauerte der Christdemokrat. Hier müsse im Einzelfall immer das grüne Licht aus dem Kreishaus abgewartet werden.

Die Kita-Erweiterung werde vermutlich erst zum Kita-Jahr 2015/16 nach den Sommerferien des nächsten Jahres abgeschlossen sein.


Lesen Sie weiter auf Seite 8

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen