Warten auf die Blüte

von
26. März 2016, 05:00 Uhr

In jüngster Zeit, sagt Fritz Gaedtke, habe er „so eine Ader entwickelt“. Eine Ader für das Dichten nämlich. Und als der
78-jährige Dägelinger auf seinem Grundstück stand, dort, wo sonst „Klein-Husum“ ist mit vielen blühenden Krokussen, da musste es heraus: „Bleibt steh’n am Wegesrand, es blüht so allerhand. Die Sonne, die so wenig scheint, lässt Krokusblüten weit und breit nur kurz das Herz erfreuen. So schaue hier und schaue da und denke, wie es früher war – was ist nur draus geworden?“ Gern wollten sich seine Krokusse entfalten, doch die Sonne fehle. Überhaupt habe er den Frühling heller in Erinnerung, das Wetter insgesamt beständiger, sagt Gaedtke. Doch die Hoffnung bleibt: Ein möglichst helles Osterfest wünscht

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen