zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. Dezember 2017 | 10:29 Uhr

Wanderspaß durchs ganze Jahr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Alle 14 Tage donnerstags genießen Wanderbegeisterte unter der Leitung von Klaus Kock die Natur

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2015 | 08:39 Uhr

Vor fast sechs Jahren war es nur eine Idee: Im Rahmen des Projekts „Aktiv im Alter“ für Menschen in Wilster und der Wilstermarsch sollte eine Wandergruppe angeboten werden. „Wir sind mit drei Leuten angefangen“, erinnert sich der damalige Initiator Ludger Kockmeyer. Zu Dritt starteten sie die erste Wandertour rund um Wilster: Kockmeyer gemeinsam mit Irmgard Fleischer und der ehrenamtlichen Gleichstellungsbeauftragten Anke Rohwedder. Das Wanderangebot fand danach immer mehr Fans, zunächst ging es unter der Leitung von Peter Weyh auf Tour, seit etwa vier Jahren hat Klaus Kock die Wander-Regie. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Erika plant er die Touren, die zwischen vier und fünf Kilometer lang sind.

„Meine Frau und ich fahren so weit möglich die Strecken ab, damit das auch zeitlich hinkommt“, erzählt er. Die Fußstrecken kennen die Eheleute „von früher“ her. Und bislang waren die Teilnehmer in der Wandergruppe immer einverstanden. „Wir waren schon überall in der näheren Umgebung, manche Strecken wiederholen wir auch im Jahresverlauf“, erzählt Kock. „Die Strecken sind immer wieder reizvoll“, ergänzt Erika Kock. Im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter präsentiert sich die Natur schließlich stets im anderen Gewand. Gerade dieses Naturerlebnis genieße sie gern – und das in geselliger Runde. Ihre Mitstreiter sind da gleicher Meinung. Alleine zu Wandern oder spazieren zu gehen, das ist weniger beliebt. Zwischen zwölf und 28 Teilnehmer zählt Klaus Kock bei den alle vierzehn Tage donnerstags stattfindenden Wandertouren, wobei sich die Wilsteraner um 14 Uhr zwecks Bildung von Fahrgemeinschaften auf dem Parkplatz vor dem Hallenbad am Schulzentrum treffen. Sammelpunkt für alle ist dann in Krummendiek auf dem Parkplatz der Gaststätte Lahann. Dort wird kurz durchgezählt und schon mal dem Wirt angekündigt, wie viele Gäste er später zum Kaffeetrinken einplanen kann. Diesmal waren es 20 Wanderer – und ihr Wandergebiet: rund um die Wackener Tonkuhle. In mehreren Fahrzeugen ging’s zum Parkplatz des Wackener Freibads, von dort zu Fuß rund um den Tonkuhlen-See. „Wir können unsere Wanderstrecken nicht zu weit entfernt wählen, aus zeitlichen Gründen“, erklärt Klaus Kock. Doch: „Wir haben auch hier in der Nähe sehr schöne Gebiete.“ Die Wanderfreunde erzählen unter anderem von der Mehlbeker Tonkuhle, von Bebek, vom Herrenmoor, von Strecken in Nutteln, Vaale, Oldendorf, Huje, im Klever Wald und am Kanal. Wer die gesamte Strecke nicht schafft, kürzt ab.

Nach der Wanderung wird es noch einmal ganz gemütlich beim Kaffeetrinken bei Lahann. Dreimal im Jahr wartet auf die Wanderer ein deftigeres Essen: Schnitzel, Schinkenbrot und Sauerfleisch. Wichtig ist aber auch dabei das Miteinander, der Klönschnack. „Und wenn das Wetter zu schlecht ist, bleiben wir gleich bei Lahann zum Spielenachmittag“, fügt Klaus Kock hinzu. Doch das ist eher selten. „Wir haben meistens gutes Wetter, selbst an Regentagen war es meistens in der Zeit trocken“, so Erika Kock. Selbst wenn Schnee liegt, machen sich die Wanderer auf den Weg. „Nur bei Glatteis natürlich nicht.“ Und an regnerischen Tagen wird natürlich auch auf die Beschaffenheit der Wege geachtet. Zur Wanderung ist jeder willkommen, auch jüngere haben schon teilgenommen. „Manchen waren wir aber zu langsam.“ Wer Interesse hat und mitwandern möchte, hat dazu am Donnerstag, 5. März, Gelegenheit. Treffpunkt wie gewohnt um 14 Uhr am Hallenbad Wilster und an der Gaststätte Lahann in Krummendiek. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen