zur Navigation springen

Neue Anlaufstelle in Wewelsfleth : Wäsche, Lotto, Bargeld und regionale Produkte

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mit einem umfangreichen Serviceangebot ist ab morgen der Wewelsflether Dorfladen geöffnet.

Über 28 Jahre hat Kaufmann Wolfgang Pubanz den Lebensmittelmarkt in der Wewelsflether Dorfstraße als Pächter erfolgreich betrieben. Jetzt hat er sich aus dem aktiven Geschäft zurückgezogen. Als „Wewelsflether Dörpsloden“ wird das nun unter neuer oder sogar alter Leitung neu eröffnet.

Die Eigentümerin der 400 Quadratmeter umfassenden Gewerbefläche, die 65 Jahre alte Annelie Rathjen, hat schon in der Vergangenheit gemeinsam mit ihrem Mann den damaligen Spar- und Bona-Markt betrieben. Jetzt hat sie einen sechsstelligen Geldbetrag investiert, um der Bevölkerung der Gemeinde und auch aus der Umgebung eine attraktive Einkaufsmöglichkeit für den täglichen Bedarf zu bieten. Mit ihrer Tochter Angela Zeidler und vier weiteren Mitarbeitern wollen sie den „Dörpsloden“ bereits am morgigen Donnerstag, 16. November, neu eröffnen.

Als Sonderservice neben der Postagentur kommen jetzt auch die Lottospieler dort zu ihrem Recht. Sie können hier künftig ihr Lotto- und Totoglück versuchen. Neu ist auch das Cashback-Angebot. Damit ersetzt der „Dörpsloden“ künftig auch den Geldautomaten der Sparkasse, die sich bekanntlich aus der Fläche mehr und mehr zurückzieht. Bei einem Einkauf ab 20 Euro kann man an der Ladenkasse dafür bis zu 200 Euro von seinem Bankkonto abheben und sich das Restgeld auszahlen lassen. Auch Mangelwäsche wird im „Dörpsloden“ angenommen. Die Wäsche wird montags nach 16 Uhr abgeholt und nach einer Woche „absolut faltenfrei“ wieder angeliefert.

Qualität ist für Annelie Rathjen und Angela Zeidler ein wichtiges Kriterium ihrer Verkaufsstrategie. Das Sortiment wird in Kooperation von der Edeka-Zentrale geliefert. Ergänzend bezieht der „Dörpsloden“ Produkte aus der Region: Eier direkt vom Bauernhof, Obst vom Obsthof Wille in Wewelsfleth und verpackte Fleisch- und Wurstwaren von einem angesehenen Fleischereibetrieb aus dem Kreis Steinburg.

Kunden, die ihren Einkauf aus dem Laden nicht mehr nach Hause schleppen können, werden die Waren dienstags und freitags frei Haus geliefert. Auch eine Online-Bestellung unter dörpsloden@gmail.de wird von dem Dörpsloden-Team gern angenommen und die Ware gegen eine geringe Gebühr ins Haus geliefert. Telefonische Bestellungen sind weiterhin unter 04829/1225 möglich.

Der „Wewelsflether Dörpsloden“ ist seit der Schließung am 13. Oktober renoviert und teilweise auch umgestaltet worden. Von der Gesamtfläche von 400 Quadratmetern entfallen 220 Quadratmeter auf die reine Verkaufsfläche. „Wenn es gut läuft und die wirtschaftliche Lage es hergibt, möchten wir die Verkaufsfläche in zwei Jahren auf 300 Quadratmeter erweitern“, verspricht Annelie Rathjen. Sie wird sich aus dem aktiven Ladengeschäft mehr und mehr zurückziehen und sich um die kaufmännische und buchhalterischen Aufgaben kümmern.

Besonders dankbar ist sie den Nachbarn und Freunden, die sie in den letzten Wochen großzügig unterstützt, bei den Malerarbeiten geholfen und auch beim Einräumen in die Regale sowie beim Großreinemachen tatkräftig mit Hand angelegt hätten.

Bürgermeister Delf Bolten freut sich, dass die Versorgung der Bevölkerung mit dem „Wewelsflether Dörpsloden“ wieder gesichert werden konnte „und wir dafür einen Betreiber aus dem Dorf gefunden haben.“ Er hat die Betreiberfamilie aktiv unterstützt, sie beraten und die Kontakte zu den Lieferanten geknüpft, beispielsweise zur Edeka, zur Lottogesellschaft und zur Deutschen Post wegen der Weiterführung der Postagentur. Die Betreiber hätten jetzt die Kosten allein getragen, die Gemeinde fühle sich aber an ihre Zusage der Unterstützung gebunden. Man werde die weitere Entwicklung genau beobachten und im Zusammenhang mit dem anstehenden Dorfentwicklungskonzept nach zwei Jahren vielleicht auch EU-Fördermittel für einen denkbaren Umbau beantragen können.

Der Wewelsflether Dörpsloden ist ab heute immer montags bis freitags von 6.30 bis 12 Uhr und von 14.30 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 7 bis 12 Uhr und nachmittags noch eine Stunde von 16 bis 17 Uhr geöffnet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen