zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. Oktober 2017 | 02:23 Uhr

Übergeben : Wacken feiert neues Löschfahrzeug

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Helfer bringen bei der Vorplanung das Kunststück eine „eierlegenden Wollmilchsau“ fertig. 180 000 Euro werden in den Brandschutz investiert.

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2014 | 17:00 Uhr

Mit einem großen Festumzug, angeführt vom Musikzug der Wackener Feuerwehr, durch die Gemeinde wurde die offizielle Übergabe des neuen Löschfahrzeuges ,,MLF“ (Mittleres Löschfahrzeug) an die Wackener Freiwillige Feuerwehr gefeiert. Girlanden geschmückt konnte es anschließend vor dem Feuerwehrhaus von allen Besuchern in Augenschein genommen werden.

Nach der Begrüßung aller Gäste wies Wehrführer Matthias Venohr darauf hin, dass man mit der Anschaffung des neuen Löschfahrzeugs mit der genauen Bezeichnung ,,Mittleres Löschfahrzeug“ auf einem MAN Zwölf-Tonnen-Fahrgestell und einer Motorisierung von 220 PS mit einer feuerwehrtechnischen Beladung für den Einsatz im Bereich der technischen Hilfeleistung und der Brandbekämpfung ein wenig über der Norm von eigentlich 7,5 Tonnen liegen würde. ,,Aber durch die Auflastung des Fahrgestells und die dadurch entstandene Möglichkeit, den Aufbau zu vergrößern, konnten wir auf die Anschaffung eines größeren und auch im Anschaffungspreis deutlich höher liegenden HLF 10 verzichten“, zeigte sich der Wehrführer zufrieden.

,,Eierlegende Wollmilchsau haben wir unser neues MLF intern auch schon genannt“, verriet Venohr schmunzelnd. Mit einem Löschwassertank mit einem Inhalt von 2500 Litern Löschwasser, kombiniert mit einer modernen Einrichtung zum Zumischen von Schaummitteln, sei man in der Brandbekämpfung sowohl beim Häuserbrand als auch bei Flächen- und Waldbränden oder auch Fahrzeugbränden gut gerüstet.

Außerdem, so der Wehrführer weiter, trage das neue Fahrzeug zu sehr viel mehr Sicherheit für die Kameraden bei, da alle Gerätschaften jetzt auf einem viel übersichtlicheren Raum untergebracht werden können.

In seinem Grußwort erinnerte Bürgermeister Axel Kunkel daran, dass es vom ersten Antrag bis zum heutigen Übergabetag zwar länger gedauert hätte, ,,als die Schwangerschaft eines Elefanten“, aber er ziehe den Hut vor dem technischen Fachwissen, mit dem das neue Fahrzeug von den Kameraden bedient werde. Er und seine Gemeindevertretung hätten den Bedarf erkannt und für das 180 000 Euro teure MLF, das mit 35 000 Euro aus dem Topf der Feuerschutzsteuer bezuschusst wurde, fleißig gespart. Kunkel überreichte dem Wehrführer mit allen guten Wünschen für eine immer gute Heimkehr den symbolischen Schlüssel, den dieser an seinen Gerätewart Jörn Arp weiterreichte.

Ihre Grußworte überbrachten anschließend auch Itzehoes Wehrführer Peter Happe in Vertretung des Kreiswehrführers, Amtswehrführer Klaus Sachau, Amtsvorsteher Dirk Michels, Passivensprecher Peter Klingmann sowie von der befreundeten Feuerwehr ,,Freiheit“ aus dem Harz Thomas Domeyer und Werner Pförtner. Außerdem gratulierten Heino Bestmann und Dieter Mangesius von den Zügen eins und zwei der Feuerwehren des Amtes Schenefeld.
Nachdem auch die kleinen Brandschutzmäuse (Feuerwehrkinder ab dem sechsten Lebensjahr) ihre Glückwünsche überbracht hatten, schloss Pastorin Petra Schneider mit einem Segen für das neue Fahrzeug die Feierstunde ab.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen