zur Navigation springen

Vorstellungsgespräch: Auf die richtige Kleidung achten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beim Vorstellungsgespräch ist der Gestaltungsspielraum in Sachen Outfit begrenzt. Welche Kleidung angemessen ist, hängt vom Ausbildungsberuf ab.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2014 | 12:02 Uhr

Beim Vorstellungsgespräch geht es darum, sich gekonnt zu präsentieren und den Gegenüber zu überzeugen: Ich bin der Richtige für diese Ausbildungsstelle!

Dabei sollte auch das Äußere stimmig, an den Beruf angepasst sein und nicht aufgesetzt wirken. Wer sich etwa bei der Bank vorstellt, trägt eher konservative Kleidung - ein Anzug, Hemd und Schlips oder Rock und Bluse sind angebracht. Als Koch oder Köchin dagegen kann man auf Jeans und Hemd, Stoffhose und Bluse setzen.

Folgende Tipps sollte man bei der Wahl des passenden Outfits für das Vorstellungsgespräch allgemein beherzigen:

- gepflegte Kleidung: Die Hose, das Hemd, die Bluse - ordentlich gebügelt sollten die Kleidungsstücke sein.
- Sauberkeit ist wichtig: Als Handwerker darf man auch Turnschuhe tragen, doch sollten diese keine Schmutzspuren aufweisen.
- Lange Kleidung: Eine kurze Hose oder ein kurzer Rock gehören nicht zum Outfit für das Vorstellungsgespräch - auch nicht, wenn es warm ist und die Kleidung an den Temperaturen angepasst erscheint.
- kein "wildes" Outfit: Ausgefallene Kleidung, die man gerne zum Tanzen oder zum Ausgehen anzieht, verrückte Frisuren und Schmuck, sind tabu.
- Enge Kleidung: Mode, die einfach nicht gut sitzt und an der man ständig herumkneift, sollte man lieber zu Hause lassen.
- mit Parfüm und Schminke eher sparsam umgehen
- frisch Rasieren statt Drei-Tage-Bart
- Hände waschen, Fingernägel pflegen, Brille putzen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert