zur Navigation springen

Seehundstation Friedrichskoog : Vorbereitungen auf die Heuler-Auswilderung

vom

In den vergangenen Dekaden wurden fast 1500 Seehund-Babys in Friedrichskoog aufgepäppelt. Bald werden die diesjährigen Heuler ausgewildert.

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2014 | 13:29 Uhr

Friedrichskoog | Die Seehundstation Friedrichskoog bereitet sich auf die Auswilderung der ersten Heuler vor. In dieser Saison seien schon 207 Seehund-Waisen aufgenommen worden, sagte Stationsmitarbeiter Jan Dohndorf am Donnerstag. Nach der Trennung von ihren Müttern wären sie zum Hungertod verurteilt gewesen. Jetzt haben die jungen Seehunde wieder eine Zukunft.

Wenn die Heuler zurück in die Freiheit verabschiedet werden, müssen sie gesund sein und ein Gewicht von mindestens 25 Kilogramm auf die Waage bringen. Das ist wichtig, denn bei der Futtersuche in der Nordsee müssen sich die Friedrichskooger Seehund-Waisen wie alle Seehunde auf ihren Instinkt verlassen. „Die Jagd wird den Jungen von ihren Müttern nicht beigebracht“, sagte der Biologe Ulf Bähker. Die Jungtiere seien anfangs auf „leichte Beute“ angewiesen und würden sich hauptsächlich von Garnelen ernähren. Doch das macht nicht richtig satt. „Über die Erfahrungen mit dem Hunger lernen sie dann, ihre Sinnesorgane perfekt zu nutzen und erfolgreiche Fischjäger zu werden“, erklärte Bähker.

Seehunde werden nicht gejagt, unterliegen aber dem Bundesjagdgesetz. Das ist gut für die Tiere, denn das Jagdrecht erlaubt nach Überzeugung von Landesumweltminister Robert Habeck (Grüne) in einigen Bereichen ein strengeres Schutzregime als das Naturschutzrecht: Jäger haben den gesetzlichen Auftrag, die Robben zu hegen und pflegen.

Seit Gründung der Station vor 29 Jahren sind in Friedrichskoog insgesamt knapp 1500 Seehund-Babys aufgenommen und versorgt worden. Zu den Aufgaben der Seehundstation gehören neben der Aufzucht der Heuler wissenschaftliche Forschung und Informationen über Seehunde. Seit 1996 finanziert sich die Station ohne staatliche Zuschüsse ausschließlich durch Spenden und den Verkauf von Eintrittskarten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen