Von wegen ruhige Kugel: Billardturnier für Jugendliche

Übt fleißig: Finn Engel.
Übt fleißig: Finn Engel.

Avatar_shz von
23. Februar 2018, 05:00 Uhr

Gespannte Konzentration im abgedunkelten Raum, nur der Billardtisch ist beleuchtet. Das Training läuft, bevor es ernst wird: Sonntag, 25. Februar, richtet der Itzehoer Billardverein „PBC The Gamblers“ den „Ortmann Billards Jugendcup“ aus.

Ab 12 Uhr (Einlass: 10 Uhr) treten in den Vereinsräumen, Leuenkamp 4, Jugendliche mit und ohne Billarderfahrung bis zum Alter von 21 Jahren gegeneinander an. „Teilnehmer und Interessenten brauchen sich nicht vorher anzumelden, sondern können einfach vorbeikommen“, sagt Herbert Bremer, Vorsitzender des Vereins.

Das regelmäßige Turnier wurde initiiert von Oliver Ortmann (50), genannt „The Machine“, einem erfolgreichen Billardspieler aus Hamburg, der Welt- und Europameister war und einen Online Shop betreibt. Die Jugend zu fördern, sei schwer, sagt Bremer. Um sie mehr zu aktivieren, ist der Wettbewerb offen für Jugendliche mit oder ohne Erfahrung, „sie können auch ihre Freunde mitbringen“.

Auch Einheimische sind dabei – wie Finn Engel (16) aus Itzehoe, der seit drei Jahren bei den Gamblers aktiv ist und bereits für zwei Deutsche Meisterschaften qualifiziert war. Zum Billard kam er durch seinen Vater. „Das hat mir von Anfang an Spaß gemacht, und dann bin ich geblieben.“ Aufgeregt sei er natürlich, und er trainiere auch intensiver, schildert Finn. Drei Mal in der Woche werde geübt: „Ich versuche vor allem, meine Technik zu verbessern.“ Drei Mal hat er ein Turnier der Serie gewonnen, hinzu kam eine Teilnahme am Finale.

Und der Verein war auch schon erfolgreich in der Jugendarbeit. So sind mit Fynn Eschment und Jan Wolf aus Itzehoe zwei von ihnen bereits Jugend-Europameister geworden, inzwischen spielen sie in anderen Vereinen. Finn Engel hatte anfangs noch großen Respekt vor den Gegnern. „Aber jetzt kenne ich sie alle durchs Training, und das legt man dann ab.“ Mit zunehmender Erfahrung will er das Turnier auch einmal gewinnen. Vereinschef Bremer stellt fest: „Die Chancen sind gut.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen