zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Oktober 2017 | 04:58 Uhr

Konzert : Von Blasmusik bis Weihnachtsoratorium

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mehr als 200 Besucher sind vom Abschlusskonzert des Blasorchesters Wewelsfleth in der Trinitatis-Kirche begeistert.

shz.de von
erstellt am 29.Dez.2013 | 16:16 Uhr

Draußen war es dunkel und kalt, aber in der Kirche wurde den Zuhörern schnell warm. Denn das traditionelle Jahresabschlusskonzert des Blasorchesters Wewelsfleth in der Trinitatis-Kirche wurde zu einem stimmungsvollen Höhepunkt des Jahres.

Das Konzert gestalteten die etwa 35 Musiker unter der Leitung von Thomas Keller souverän und spielfreudig und erzielten dabei mit über 200 Besuchern eine proppevolle Kirche, in der kein Platz mehr frei war.

Pastor Jens Siebmann, der sich auch selbst in das Orchester einreihte, begrüßte unter den Zuhörern auch Bürgermeister Delf Bolten und erläuterte das Programm. Dabei war es ihm in Absprache mit dem Chorleiter wichtig, dass die Zuhörer gleich im zweiten Stück („Choral und Rockout“) nicht klatschen mögen, da das Stück zweigeteilt war und die Musiker die Pause brauchten, um sich zu konzentrieren.

Gleiches galt für das eigentliche Thema des Abends, das Weihnachtsoratorium von Camile Saint-Saens, das das Orchester einige Titel später intonierte. Sein Repertoire an diesem Abend war ohnehin als vielfältig zu bezeichnen: Von konzertanter Blasmusik über Popmusik zu traditionellen Märschen und Stimmungsmusik deckte es die gesamte Bandbreite der modernen Blasmusik ab, mit einem Fokus auf den weihnachtlichen Anlass.

So spielten die Musiker Titel wie „Mary Poppins“, das Medley aus dem Walt-Disney-Musical von 1964 ebenso wie die Pop-Ballade „I Do It For You“ von Brian Adams oder eine Polka wie den „Böhmische Traum“ und stellte damit seine Wandlungsfühigkeit unter Beweis.

Das von dem damaligen Pastor Hans Lohse als „Dorf- und Werftkapelle Wewelsfleth“ 1955 gegründete Orchester ist in seiner langen Erfolgsliste auch Träger des Kulturpreises des Kreises Steinburg 2009 und hat bisher drei CDs produziert (zuletzt im Jahr 2002).

Im zweiten Teil seines diesjährigen Abschlussprogramms kamen dann überwiegend Weihnachtslieder, sowohl aus dem Pop-Bereich als auch ganz traditionell. Und als zum Schluss alle 15 Titel gespielt waren, feierte das Publikum das Orchester mit lang anhaltendem Applaus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen