zur Navigation springen

Hadenfelder Unternehmen investiert : Vom Mühlenbetrieb zum breit aufgestellten Landhandel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

400 Säcke mit Pfedefutter in einer Stunde füllen und auf Europaletten stapeln – das schafft nur ein Roboter. Das Gerät soll für die Produktion im Landhandel Röschmann in Hadenfeld angeschafft werden.

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2017 | 14:00 Uhr

Damit investiert das Hadenfelder Unternehmen weiter in seine Zukunft. Die Geschichte des Familienbetriebs reicht inzwischen weit zurück. Der Landhandel begann mit Friedrich Röschmanns Entschluss, die erstmals 1490 urkundlich erwähnte Hadenfelder Mühle zu kaufen. Damit legte der Müllermeister 1906 den Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen, dass mittlerweile in der vierten Generation betrieben wird und sich längst zu einem leistungsfähigen Landhandel mit 16 Mitarbeitern entwickelt hat.

Für die Familie Röschmann ist die Geschichte der Mühle immer noch ein Spiegel der Anforderungen der Zeit. „Im frühen 20. Jahrhundert war die damalige Wassermühle eine reine Lohnmühle für die umliegenden Landwirte“, sagt Frido Röschmann, der 1960 in die Fußstapfen seines Vaters Claus trat, den Beruf des Müllers erlernte und mit Übernahme des Betriebes im Jahr 1976 das Geschäft um die Bereiche Betriebsmittel und Getreideanbau für die Landwirtschaft erweiterte. Danach kam als zusätzliches Standbein der Einzelhandel für Haus und Garten hinzu. Heute ist die Röschmann Landhandel GmbH als regionaler Versorger in einer europaweiten Einkaufsgesellschaft fest eingebunden.

Außerdem erfolgte im Strukturwandel der Landwirtschaft die Spezialisierung der Mühle auf Produkte für die Pferde- und Heimtierernährung sowie deren Entwicklung und Erstellung. „1978 nahmen wir die erste Mischanlage in Betrieb“, erinnert sich Röschmann, so dass sich das inzwischen im Hadenfelder Gewerbegebiet angesiedelte Familienunternehmen vom Müllereibetrieb zu einem immer weiter expandierenden Experten für Pferdefutter entwickelte.

Zudem war aus dem Mühlenbetrieb inzwischen ein grünes Warenhaus geworden, in dem die Familie Röschmann neben Saaten, Futtermitteln, Pflanzen- und Düngemitteln auch Gartenartikel, Heimtierbedarf, Kinderspielzeug oder Berufsbekleidung anbietet.

Nach dem Bau einer Getreidehalle zum 100-jährigen Bestehen expandierte das Unternehmen stetig weiter. 2010 folgte der Kauf des Nachbargrundstückes mit einer weiteren Lagerhalle, in Kürze folgt die Erweiterung der Produktionshalle.

Ihre Fachkenntnisse gaben der heute 73 Jahre alte Müller und dessen Ehefrau Anke (70) an ihre Kinder weiter. Thies Röschmann stieg 2003 in das Familienunternehmen ein und war bis 2015 für die fachliche Entwicklung und Herstellung des Pferdefutters verantwortlich. Mit seinem Ausscheiden trat Kristin Röschmann schließlich als Mit-Geschäftsführerin ein und hat sich wie alle im Betrieb Tätigen dem Leitsatz verschrieben, Kunden durch Zuverlässigkeit, Flexibilität und Leistungsstärke zu überzeugen. Eben so, wie es schon ihre Eltern getan haben und noch immer tun.

„Wir finden, 111 Jahre ein Unternehmen in vier Generationen erfolgreich aufzubauen und zu führen, ist ein schöner Grund zum Feiern“, sagen die Röschmanns, die Freitag, 11. November, von 8 bis 18 Uhr in ihren Betrieb einladen. Die Kunden dürfen sich auf Angebote aus dem grünen Warenhaus, ein Gewinnspiel sowie auf Informationen über die Produktpalette freuen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen