Vollsperrung der Rathausstraße – dann Jahrmarkt

bake

Auf Autofahrer kommen in Wilster erhebliche Einschränkungen zu

shz.de von
09. Juli 2015, 10:07 Uhr

20 Millionen Euro müssen in den nächsten Jahren in das marode Kanalnetz der Stadt Wilster gesteckt werden. Akuter Handlungsbedarf besteht jetzt in der Rathausstraße. Von kommenden Montag an wird sie für bis zu vier Tage für den Verkehr voll gesperrt. Von der Allee bis zum Rathaus geht dann für Autofahrer nichts mehr. Lediglich Anlieger dürfen noch in die Rathausstraße hineinfahren – allerdings auch nur bis zur Baustelle. Hintergrund für die Komplettsperrung einer der wichtigsten Einfallstraßen der Stadt sind dringende Arbeiten am Kanalnetz. Seit Wochen weist bereits eine Warnbake (Foto) auf der Fahrbahn daraufhin, dass es dort zu Absackungen gekommen ist. Je nachdem, ob die Abwasser- oder die Regenwasserleitungen betroffen sind, wird mit zwei bis vier Tagen Bauzeit gerechnet. Rechtzeitig zum Auftakt des Jahrmarkts soll die Straße aber wieder frei sein.

Mit dem Jahrmarkttrubel gibt es allerdings weitere Einschränkungen für Verkehrsteilnehmer. Der gesamte Marktplatz rund um die Kirche, die Sonninstraße und der Colosseumsplatz einschließlich der Bushaltestellen werden dann von Fahrgeschäften und Verkaufsbuden beherrscht.

Bereits ab kommenden Montag, 5.30 Uhr, wird der ZOB gesperrt, die Haltestellen für den Linienbusverkehr werden in der Straße Klosterhof (Durchgang Kohlmarkt) eingerichtet. Ab Dienstag, 18 Uhr, und dann bis einschließlich 22. Juli wird die südliche Seite des Marktplatzes für den Verkehr gesperrt. Die Straße Op de Göten wird zur Einbahnstraße, der Verkehr kann dann nur noch über die Deichstraße abfließen. Der innerstädtische Verkehr soll aus der Burger Straße kommend über die Stichstraße (Einbahnstraße wird umgedreht) in den Kohlmarkt geleitet werden. In weiten Teilen der Innenstadt werden zudem Straßenzüge ganz oder teilweise mit zum Teil absoluten Halteverboten ausgestattet werden. Betroffen sind unter anderem die Etatsrätin-Doos-Straße, die Etatsrat-Michaelsen-Straße, Schmiedestraße, Steindamm und Zingelstraße. Die Verwaltung appelliert dringend an alle Autofahrer, auf die Beschilderungen zu achten. Bereits im Vorfeld hatte die Polizei in Wilster angekündigt, dass man gegen Falschparker zwar mit Augenmaß vorgehen wolle. Im Zweifel werde aber auch abgeschleppt. Kein Pardon gibt es insbesondere am Kohlmarkt und in der Zingelstraße, weil diese als Rettungswege freigehalten werden müssen. Ab Mittwoch, 22. Juli, um 14 Uhr sind dann alle Zusatzschilder wieder verschwunden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen