Unfall bei A23 : Vollsperrung bei Heide: Unimog kippt um

Unimog auf der Seite – beide Fahrstreifen sind teilweise blockiert.
Foto:
Unimog auf der Seite – beide Fahrstreifen sind teilweise blockiert.

Auf der A23 gerät ein Unimog ins Schlingern und kippt – es kommt zu Sperrungen in beiden Fahrtrichungen.

shz.de von
25. Juni 2014, 10:46 Uhr

Heide | Am Mittwochmorgen kam es auf der A23 zwischen den Anschlussstellen Heide-Süd und Heide-West zu einem Unfall mit einem Unimog. Die Autobahn ist in beiden Richtungen gesperrt. In Richtung Norden wird die Fahrbahn bis in die Nachmittagstunden gesperrt bleiben. In südlicher Richtung ist nur ein Fahrstreifen frei, teilt die Polizei mit. 

Das Gespann war in Richtung Norden unterwegs, als es bei voller Fahrt ins Schlingern geriet. Der Anhänger schaukelte sich dadurch immer mehr auf. Schließlich geriet das Gespann in die Mittelschutzplanke, wo es schließlich zum Stillstand kam. Der Unimog kippte auf die Beifahrerseite. Der Fahrer, Angestellter einer Firma aus Dithmarschen, wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Sein Beifahrer kam mit schwereren Verletzungen ins Krankenhaus.

Bei dem Unfall verlor der Tieflader seine Ladung. Drei etwa 1,5 Tonnen schwere Aggregate fielen auf die Straße. Durch den Aufprall wurden sie beschädigt, sodass 300 Liter Diesel austraten. Auch der Unimog verlor Flüssigkeiten, daher muss nun das Erdreich ausgekesselt werden. Die Wasserbehörde ist bereits vor Ort.

Nicht auszuschließen ist bislang, ob eventuell ein technischer Defekt zum Aufschaukeln des Anhängers geführt hat. Die Ladung war ordnungsgemäß gesichert. Andere Hinweise zur Unfallursache liegen der Polizei nicht vor.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen