theater : Volles Haus beim Weihnachtsmärchen

Der Bär (Steffen Schlösser), Rosenrot (Christina Wöllner), Schneeweißchen (Anne Ebel) und ihre  Mutter (Marlene Eiberger).
1 von 2
Der Bär (Steffen Schlösser), Rosenrot (Christina Wöllner), Schneeweißchen (Anne Ebel) und ihre Mutter (Marlene Eiberger).

Mit „Schneeweißchen und Rosenrot“ werden Groß und Klein im theater itzehoe gut unterhalten.

shz.de von
24. Dezember 2013, 05:00 Uhr

„Schneeweißchen und Rosenrot“ – daran hatten die ganz jungen Zuschauer im theater itzehoe ebenso viel Spaß wie die älteren. Vor fast voll besetztem Saal spielte das Mecklenburgische Landestheater Parchim das Grimmsche Märchen.

Die Schwestern wohnen mit ihrer Mutter ganz alleine tief im Wald. Vor Tieren brauchen sie keine Angst zu haben, so nehmen sie einen Bären bei sich auf. Sein Fell zerreißt, und es scheint golden darunter hervor. Die Schwestern werden neugierig, folgen ihm in den Wald. Dort treffen sie einen garstigen Zwerg. Sie helfen dem Bären, ihn zu vertreiben, und durch einen Kuss wird der Bär zu einem Königssohn. Sein Bruder und er heiraten die beiden Mädchen – und wenn sie nicht gestorben sind, leben sie noch heute. Nele (6)aus Kremperheide kannte das Märchen noch nicht: „Ich fand die Schwestern am besten.“

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen