zur Navigation springen

Volles Haus beim DRK: Dörpstheater begeistert 150 Ball-Besucher

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 21.Sep.2015 | 09:51 Uhr

Ein volles Haus gab es beim traditionellen DRK-Ball im Gasthof Frauen in Beidenfleth. Über 150 Besucher konnte die Vorsitzende des örtlichen Roten Kreuzes, Helga Suhr, im Gasthof Frauen begrüßen, nachdem noch zusätzliche Stühle in den Festsaal gebracht worden waren.

Bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste dankte die Vorsitzende nicht nur für den erfreulich starken Besuch, sondern auch allen, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen hatten. So waren die Vorstandsfrauen in Beidenfleth von Haus zu Haus gezogen, um die Bevölkerung einzuladen und Eintrittskarten zu verkaufen. Für eine große Tombola hatten sie attraktive Sachpreise eingekauft.

In ihren Dank bezog Helga Suhr auch das Beidenflether Dörpstheater ein, das mit dem plattdeutschen Schwank „In’n Lindenkrog“ die Lachmuskeln der begeisterten Zuschauer in Bewegung setzte. Das Theaterstück spielte in der Zeit der großen Inflation in einer Dorfgaststätte, eben dem „Lindenkrog“. Mitwirkende waren Katharina Frauen als Gastwirtin Guste Witt, Anja Schröder als deren Dienstmädchen Anna, Hans Haack als Reisender Hans Meinert, Volker Friedrichs als Barbier Alex Klipp und Hobe Suhr als Käpt’n Hein Cors. Die Darsteller wurden von Susi Haack als Toseggersch unterstützt.

Drei treue Mehrfach-Blutspender galt es im Verlauf des Festabends zu ehren. Teilweise in Abwesenheit gab es Ehrennadeln und Präsente für Holger Frauen nach 75, Sven Horstmann aus Wilster nach 50 und Uwe Schröder nach 25 Blutspenden.

Es war schon fast Mitternacht, als das DRK fünf dekorativ zusammengestellte Gemüsekisten auf die Eintrittskarten der Gäste verloste. Und natürlich kam auch das Tanzen nicht zu kurz. Dabei sorgte Stefan Nagel als DJ in gewohnter Weise für die richtige Musik und eine prächtige Stimmung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen