VHS : Volkshochschule mit neuer Führungsspitze

Die VHS-Spitze (von links): Sabine Guhl, Britta Rohwer, Helmar Dorka und Birgit Schmidt.
Die VHS-Spitze (von links): Sabine Guhl, Britta Rohwer, Helmar Dorka und Birgit Schmidt.

Mit einer Doppelspitze geht die VHS Hohenlockstedt in die kommenden drei Jahre.

von
25. Juni 2014, 17:13 Uhr

Mit einer neuen Vorstandsspitze geht die Volkshochschule Hohenlockstedt in die kommenden drei Jahre. Während der Jahresversammlung wurden Britta Rohwer zur neuen Vorsitzenden und Birgit Schmidt zu ihrer Stellvertreterin gewählt. „Künftig werden wir beide die VHS im Team führen“, erklärten sie. Das sorge für eine effektivere Arbeitseinteilung und vor allem für „viele neue Ideen“.

Die beiden Ämter waren freigeworden, weil der bisherige Vorsitzende Heiko Gauert im Sommer als Leiter der Wilhelm-Käber-Schule in den Ruhestand tritt und den Ort verlässt.

Gleichzeitig trat sein bisheriger Stellvertreter Helmar Dorka, der seit 26 Jahren diese Position wahrgenommen hatte, in die zweite Reihe zurück. Er wird künftig als Beisitzer dem erweiterten Vorstand angehören. Dorka dankte dem bisherigen Leiter der Volkshochschule für sein neunjähriges Engagement und dafür, dass er die kleine Einrichtung „mit sicherem Gespür für das Nischendasein zwischen den großen kommunalen Volkshochschulen in Itzehoe und Kellinghusen“ erfolgreich weitergeführt habe. Auch Gemeindevertreter Dieter Thara dankte Gauert für seinen Einsatz zum Wohle des Ortes und würdigte die Attraktivität der Volkshochschule.

Britta Rohwer, die zuvor schon zehn Jahre lang Geschäftsführerin der VHS in Hohenlockstedt gewesen war, wies darauf hin, dass mit ihr als Schulsekretärin der Wilhelm-Käber-Schule und der jetzigen Geschäftsführerin Sabine Guhl als Sekretärin der Grundschule „auch weiterhin eine enge Verbindung zu den Schulen des Ortes gewährleistet ist, wo die meisten unserer Angebote stattfinden.“ Sie kündigte an, dass in den kommenden Semestern vor allem versucht werden solle, neue Interessentengruppen zu erschließen. So solle jeder, der einen Anbieter vermitteln kann für einen Kurs, der dann auch tatsächlich zustande kommt, eine Gutschrift für ein Angebot der VHS bekommen.

Sabine Guhl berichtete aus den vergangenen Semestern, dass die Teilnehmerzahlen leicht rückläufig gewesen seien. Allerdings hätten manche stark nachgefragten Angebote trotzdem für ein gutes finanzielles Polster in der Kasse gesorgt. Besonders gut besucht seien erneut die Kurse zur Wassergymnastik, Aquarellmalerei, zum Yoga und die Theaterfahrten gewesen. Diese wird Heiko Gauert auch im kommenden Semester wieder organisieren.

Insgesamt waren im vergangenen Jahr 32 Kurse mit 340 Unterrichtsstunden durchgeführt worden. Wie immer war das Gros der Teilnehmer weiblich, aber auch 41 Männer hatten Angebote der Volkshochschule in Hohenlockstedt besucht.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen