zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. August 2017 | 17:56 Uhr

Konzertreise : Vokalensemble singt in Schweden

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Chor der Glückstädter Musikschule bereitet sich auf Treffen in Strängnäs vor. In der Stadt nahe Stockholm ist ein gemeinsames Konzert geplant.

Draußen lacht die Sonne. Das schöne Wetter lädt zu allem Möglichen ein – nur nicht zum „Stubenhocken“. Im Stucksaal des Wasmer-Palais in der Königstraße läutet die Leiterin des Vokalensembles, Ulricke Wendebourg, mit einem silbernen Glöckchen. Die Chorprobe geht weiter. Es herrscht trotz des schönen Frühlingstages eine fröhliche Stimmung. Nicht ohne Grund, denn an diesem „Chorsonntag“ bereitet sich das Vokalensemble der Musikschule Glückstadt auf seinen ersten Choraustausch vor. Dieser führt die 38 Sängerinnen und Sänger am Himmelfahrts-Wochenende in die schwedische Kleinstadt Strängnäs bei Stockholm.

„Durch private Kontakte von Mitgliedern ist im vergangenen Jahr die Idee zu einem Choraustausch mit dem schwedischen Roggekören gereift“, erzählt Ulrike Wendebourg. Nachdem das Vokalensemble Glückstadt im September des vergangenen Jahres bereits für ein verlängertes Wochenende die Schweden bei sich zu Gast hatte, freue man sich nun auf den Gegenbesuch und die deutsch-schwedische Chorbegegnung in Strangnäs.

„Neben einigen touristischen Programmpunkten steht vor allem der musikalische Austausch beider Chöre mit einem abschließenden gemeinsamen Konzert im Mittelpunkt der Begegnung“, bestätigt Wendebourg.

Der von Sven Peter Andersson geleitete Roggekören hat ein dem Vokalensemble vergleichbares Repertoire. Folglich gibt es schon heute einige Stücke, die von beiden Chören gemeinsam gesungen werden. „Andere Lieder studieren beide Ensembles derzeit speziell für die Chorbegegnung ein“, sagt Chormitglied Angelika Reichelt-Bay. In Glückstadt geschehe dies an den sogenannten Chorsonntagen, an denen das Vokalensemble dann einen ganzen Tag lang zusammen probt.

Was zunächst anstrengend und familienfeindlich klingt, begeistert die Mitstreiter stets auf’s Neue. Alle Teilnehmer seien ausgeruht, entspannt und hätten genug Zeit, sich auch mal mit komplizierteren Liedpassagen auseinander zu setzen. „Der Hauptgrund für die Beliebtheit unserer Chorsonntage aber ist in Wirklichkeit, dass jeder von uns etwas für das gemeinsame leckere Mittags-Bufett mitbringt, von dem man sich dann kaum wieder losreißen kann“, verrät Angelika Reichelt-Bay.

Bis zum großen Auftritt beider Chore in Strängnäs, wo dann das interessante Ergebnis mit Stücken aus den eigenen Repertoires sowie des gemeinsamen musikalischen Projektes im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung präsentiert wird, trifft sich das Vokalensemble montagabends zur Chorprobe. Dann werden zunächst Atem- und Stimmübungen sowie Tonfolgen auf dem Programm stehen, bevor auch schon mal mit vollem Körpereinsatz an den neuen Stücken gearbeitet werde. „Es ist für einige Chorsänger nicht immer leicht, sich nach einem langen Arbeitstag für die Chorprobe zu motivieren“, berichtet Sängerin Andrea Höfers. Aber die Mühe lohne sich, sagt sie: Nach dem Übungsabend würde man aber immer mit dem Gefühl auseinandergehen, dass man sich hinterher einfach besser fühle.

Das als „Chor der Musikschule“ bekannte Vokalensemble Glückstadt wurde im April 2003 gegründet. Chorleiterin ist Ulrike Wendebourg, die an der Hochschule für Musik und Theater Hannover Chor- und Ensembleleitung studierte und seitdem mit verschiedenen Kinder-, Jugend und Erwachsenenchören gearbeitet hat. Stilistisch breit gefächert, umfasst das Repertoire neben klassischer Chormusik ebenso Spirituals und Chorarrangements aus den Bereichen Folklore, Pop und Jazz. Im Bereich der Stimmbildung wird der Chor regelmäßig von der Sängerin und Gesangspädagogin Karin Pawolka unterstützt.

Neben ein bis zwei eigenen Konzerten im Jahr tritt das Ensemble häufig auch im Rahmen anderer Veranstaltungen und gemeinsam mit anderen Musikern und Chören in Glückstadt und Umgebung auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen