zur Navigation springen

Vier Vereine feiern bayrisches Oktoberfest in der Marsch

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Einige Besucherinnen und Besucher des Oktoberfestes in St. Margarethen hatten sich zünftig ganz in bajuwarisches Trachten-Outfit geschmissen. Damit wurden sie dem Motto des schon zur Tradition gewordenen „Fest der vier Vereine“ mehr als gerecht. Die Feuerwehr, der Schützenverein Frohsinn, der TSV und die Liedertafel hatten auch diesmal wieder das Fest auf die Beine gestellt. Die organisatorischen Fäden liefen bei Inga Block zusammen.

Tiefschwarze Wolken, plötzlicher Sturzregen und Sturmböen hatten allerdings schon am Mittag den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ein Festzelt, das in der Poststraße aufgestellt worden war, musste kurzfristig komplett abgebaut werden, nachdem sich die Zeltnägel aus dem Boden gelöst hatten und das Zelt wegzufliegen drohte. „In kurzer Zeit waren gut 20 Helfer zur Stelle, um das Zelt abzubauen“, war Inga Block dankbar für die spontane Hilfe. „Es hat bestens geklappt“, bezog sie auch Rüdiger Marcel Wiechmann vom DRK in ihren Dank ein. In Absprache mit Bürgermeister Volker Bolten wurden Tische, Stühle und Sitzbänke kurzerhand ins Dolling-Huus verlegt, wo am Abend auch ein Großteil des Programms abgewickelt werden musste.

Die „Fundancer“ und die Bodygroove-Gruppe des TSV eröffneten das Programm mit ihren Tanzvorführungen auf dem Festplatz vor dem Dolling-Huus. Hier zeigte auch der DRK-Tanzkreis, der in Vertretung der Übungsleiterin Ilse Göttsche an diesem Abend unter der Leitung von Marga Blöckert auftrat, sein tänzerisches Progamm. In Bayern-Hosen, festen Stiefeln und warmen Strümpfen sowie in rot- oder blauweiß karierten Blusen zeigten die Damen drei Tänze.

Die St. Margarethener Liedertafel, zünftig von ihrem Sangesbruder Kurt Schmidt auf dem Akkordeon begleitet, begeisterte die Zuhörer mit stimmungsvollen Liedern aus ihrem umfangreichen Programm. Der Chor musste seinen Auftritt ins Dolling-Huus verlegen, da schwarze Wolken einen starken Regenschauer ankündigten. Er zwang auch die TSV-Tanzgruppe „Next Diamonds“, seinen Auftritt unter freiem Himmel auf eine Trockenperiode nach dem Regenguss zu verschieben.

DJ Nico Lünstedt bediente den Plattenteller, so dass im Dolling-Huus auch das eine oder andere Tänzchen gewagt wurde. Zum Programm gehörte auch ein Tischfußball-Turnier, zu dem dessen Organisatorin Nicole Franzenburg 20 Mannschaften begrüßen konnte. Gutscheine gab es für die vier besten Teams: 1. Johanna und Peter Grell, 2. Lilly und Thomas Witt, 3. Verena und Pascal Heutmann sowie 4. Bastian Franzenburg und Mirco Carstens.

Gutscheine und Sachpreise gewannen auch die besten Einzel- und Mannschaftsschützen bei den schon Ende August ausgetragenen Schießabenden des Schützenvereins Frohsinn. Deren Vorsitzende Karin Mehlert und Organisator Dirk Heutmann ehrten folgende Sieger: Beste Einzelschützin Jugend Michelle Averhoff (94 Ringe), bester Einzelschütze Herren Wilfried Paulsen (96), beste Einzelschützin Damen Andrea Schmidt (100), Familienpokal an Peter, Tobias und Tim-Niklaas Alpen (276), Jugendliche „Family und Co“ Selin und Michelle Averhoff und Jana Lindemann (261), Erwachsene 1. „Franoka“ Nobert Balke, Frauke Schwarz und Karin Mehlert (261), 2. „Dirty Harry“ Andrea Schmidt, Gesche Waage und Wilfried Paulsen (284), 3. „Die dreisten Drei“ Frauke Schwarz, Frank Frauen und Hanne Kählau-Ott (279), Glücksscheibe Zebra Bastian Franzenburg, Glücksscheibe Elch Pascal Heutmann, Glücksscheibe Drachen Pascal Timm.

Insgesamt waren drei Jugend- und vier Familienmannschaften sowie zwölf Vereinsteams bei den Schießabenden am Start.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Sep.2015 | 18:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen